UnserDing Scratch Logo
Bosse zusammen mit Moderatorin Stephanie (Foto: UNSERDING)
Bosse

Am Mittwochabend hat Bosse in der Garage live auf der Bühne gestanden. Davor war er bei Stephanie LIVE im Studio und hat mit ihr über seine schönste Erinnerung an das Saarland, sein neues Album und betrunkene Freunde gesprochen.

Bosse ist nicht zum ersten Mal im Saarland. Er hat hier schon oft auf der Bühne gestanden. Aber was war das Schönste, an das er sich erinnern kann: "Die krasseste Erinnerung war auf jeden Fall meine erste Lyoner auf dem Weihnachtsmarkt. Das war sehr sehr gut." Allerdings gab es danach ein "Sitzkonzert", denn der Sänger war danach mega vollgefressen. Einfach nur machen - das ist eine der Messages auf Bosses Album. Klingt nach einer guten Idee, ist ja aber nicht so einfach umzusetzen. Bosse hat Moderatorin Stephanie seinen Tipp verraten, wie er das schafft: "Ich gehe da nach dem alten Spruch 'Carpe Diem'. Das Leben ist begrenzt und niemand will auf dem Sterbebett bereuen, etwas nicht getan zu haben. Das hilft mir bei wichtigen Entscheidungen." So einfach geht das für Bosse. Mehr über sein Leben, betrunkene Freunde nach Hause bringen und seinen Song "Augen zu, Musik an!" hat er Stephanie im Interview verraten.

Bosse bei UNSERDING
Bosse bei UNSERDING


Zwei Jahre nach seinem Vorgänger-Album "Engtanz" hat sich Bosse im Herbst 2018 mit seinem siebten Werk "Alles ist jetzt" erfolgreich in den Charts zurückgemeldet. Das Album stieg erneut auf den ersten Platz der Longplay-Hitliste. Die zwölf Songs machen schnell deutlich: Stillstand ist nicht sein Ding. Anfangen hat bei Bosse alles mit einer Schülerband, mit 17 Jahren unterschrieb er mit seiner damaligen Band 'Hyperchild' den ersten Plattenvertrag. Mit der Cover-Version des 80er-Jahre-Hits 'Wonderful Life' von Black landeten die Musiker schon bald ihren ersten Charterfolg.

Das Negative wegtanzen

Inzwischen ist viel passiert: Bosse hat seinen eigenen Stil gefunden, arbeitet nun schon seit über 15 Jahren mit seiner Band und seinem Management zusammen. Während er auf seinem neuen Album musikalisch neue Wege einschlägt, setzt er auch bei seinem Produzenten auf die bewährte Zusammenarbeit: Jochen Naaf hat auch bei den Bosse-Alben "Taxi" und "Wartesaal" am Mischpult gesessen.

Jetzt freut sich Bosse darauf, die neuen Songs auf der gleichnamigen "Alles ist jetzt"-Tour live zu spielen, ganz besonders im Saarland: "Für mich gibt es nichts größeres, als auf der Bühne zu stehen und Musik zu machen. Kommunizieren. Reinfallen in Adrenalin, Schweiß und Melodien und alles Negative wegtanzen. Mit anderen zusammen. Das zu teilen ist das Größte, was es für mich gibt."

Albumcover von Bosse "Alles ist jetzt" (Foto: Pressefoto)
Alles ist jetzt
Bosse
Es gibt zwölf neue Songs von Bosse. Auf seinem Album "Alles ist jetzt" gibt es Wortwitz, Tiefenschärfe und natürlich Musik zum Tanzen und Nachdenken.