Eine Tafel mit dem Hinweis auf die 3G-Regel - geimpft, genesen oder getestet (Foto: picture alliance/dpa | Oliver Berg)
Corona: Folgen im Saarland

Immer wieder werden wegen des Virus neue Maßnahmen bekanntgegeben, zum Beispiel in Bezug auf die Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. Details zu den Entwicklungen und aktuelle Grafiken zu Fallzahlen und Inzidenzwerte findet ihr hier.

Stand: 4. Juli 2022, 10.21 Uhr

  • Aktuelle Zahlen zu bestätigten Fällen im Saarland und in welchen Landkreisen sie festgestellt wurden: Findet ihr hier.


Corona-Updates:


Für diese Personen bleiben die Coronatests weiterhin kostenlos

Seit dem 30. Juni sind die Coronatests in Testzentren kostenpflichtig. Einige Personen müssen aber weiterhin nichts für den Test zahlen. Einen Anspruch auf kostenlose Bürgertests haben:

  • Kinder unter 5 Jahren, also bis zu ihrem fünften Geburtstag
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, unter anderem Schwangere im ersten Trimester
  • Personen, die zum Zeitpunkt der Testung an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus teilnehmen
  • Leistungsberechtigte, die im Rahmen eines Persönlichen Budgets nach dem § 29 SGB IX Personen beschäftigen, sowie Personen, die bei Leistungsberechtigten im Rahmen eines Persönlichen Budgets beschäftigt sind.
  • Besucher und Behandelte oder Bewohner in unter anderem folgenden Einrichtungen: Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen, stationäre Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Einrichtungen für ambulante Operationen, Dialysezentren, ambulante Pflege, ambulante Dienste oder stationäre Einrichtung der Eingliederungshilfe, Tageskliniken, Entbindungseinrichtungen, ambulante Hospizdienste und Palliativversorgung, Pflegende Angehörige, Haushaltsangehörige von nachweislich infizierten Personen

Bei Besuchen in Pflegeheimen oder Krankenhäusern oder anderen oben genannten Einrichtungen kann ein kostenloser Test vor Ort gemacht werden oder der Besuch wird der Teststelle gegenüber glaubhaft gemacht. Im Rahmen der neuen Testverordnung werden hierzu keine konkreten Vorgaben hinsichtlich der Form der Glaubhaftmachung gemacht. ISo kann beispielsweise auf der Internetseite des BMG das online gestellte Muster ausgedruckt und durch das Pflegeheim oder ggf. andere oben genannte Einrichtung bestätigt werden. Das reicht dann zur Vorlage bei der Teststelle.

Mehr Infos rund um die kostenpflichtigen Test findet ihr bei SR.de


Datenschützer kritisieren neue Corona-Testregeln

Die neue Corona-Testverordnung aus Berlin bereitet Datenschützern „Bauchweh“. Ein Sprecher des Unabhängigen Datenschutzzentrums Saarland äußerte Bedenken, weil die Nachweispflicht privater Aktivitäten viel zu tiefe Einblicke in die Privatsphäre biete. Eine umfängliche Nachweispflicht beispielsweise mit Namen und Anschrift der vulnerablen Person, die man besuchen wolle, gehe viel zu weit. Eine einfache Selbstauskunft sollte aus Datenschutz-Sicht reichen. 


Coronatests kosten im Saarland doch schon heute Geld

Corona-Schnelltests kosten im Saarland doch schon ab heute drei Euro - nicht erst ab morgen.

Ab 30.06. kosten die Bürger-Coronatests also drei Euro Selbstbeteiligung. Das gilt auch im Saarland. Das hat das Gesundheitsministerium auf SR-Nachfrage mitgeteilt. Der Büroleiter des Ministers sagte: Das Ministerium selbst sei auch erst Donnerstag früh darüber informiert worden, dass es deutschlandweit am 30.06. los geht und nicht erst am 01.07.


Saarland übernimmt Kosten für Corona-Tests nicht

Für einen Corona-Bürgertest müsst ihr ab Freitag drei Euro zahlen. Der saarländische Gesundheitsminister Jung teilte mit, dass das Saarland die Kosten dafür nicht übernehmen wird. Ausnahmen gibt es beispielsweise für besonders gefährdete Menschen oder für Besuche im Krankenhaus. Jung warnte außerdem vor steigenden Inzidenzen. Für kommende Woche sei deshalb eine Expertenrunde geplant, die klären soll, wie es nach den Sommerferien weitergehen soll.


Ende der kostenlosen Bürgertests

Bundesgesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, dass die bislang kostenlosen Corona-Bürgertests kostenpflichtig werden. Ab Juli gelte eine Kostenbeteiligung in Höhe von drei Euro, für bestimmte Gruppen bleiben die Tests kostenlos.

Er plädierte dafür, die Tests sollten unter anderem für diejenigen kostenlos bleiben, bei denen Verdacht auf eine Infektion besteht, die Krankenhäuser oder Pflegeeinrichtungen betreten oder Großveranstaltungen in Innenräumen besuchen wollen. Entschieden, ist das aber noch nicht.


Was man über die Omikron-Variante BA.5 wissen muss

Erstmals seit Mitte März waren die Corona-Fallzahlen im Saarland in der vergangenen Woche wieder deutlich gestiegen. Auch in der aktuellen Woche setzt sich der Anstieg fort. Hauptsächlich betroffen sind derzeit Erwachsene zwischen 20 und 60 Jahren.

Was ihr über die Omikron-Variant BA.5 wissen müsst, könnt ihr hier bei SR.de lesen.


Wegfall der FFP2-Maskenpflicht in der Pflege

Ab 5. Juni treten im Saarland weitere Corona-Lockerungen in Kraft. Kernpunkt der Anpassung: der Wegfall der FFP2-Maskenpflicht in Alten- und Pflegeheimen, besonderen Wohnformen der Eingliederungshilfe und in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege.

Demnach müssen die Beschäftigen keine FFP2-Maske mehr tragen, sondern können auch eine medizinische Maske nutzen. Sie dürfen die Maske sogar ganz ablegen – allerdings nur, solange kein direkter Kontakt mit den Patienten besteht. Auch Besucherinnen und Besucher müssen bei ihrem Besuch eine medizinische Maske oder eine FFP2-Maske tragen. Auch den Bewohnern wird das Tragen einer medizinischen Maske empfohlen.

Die neuen Regeln sind allerdings nur Mindeststandards. Das heißt, die Träger der Einrichtungen haben im Rahmen ihres Hausrechts die Möglichkeit, strengere Regeln zu verhängen.


Coronazahlen weiter im Sinkflug

Der deutliche Abwärtstrend bei den Corona-Fallzahlen hält weiter an. Die meisten Corona-Beschränkungen sind aufgehoben, am Wochenende haben auch wieder die ersten größeren Stadtfeste stattgefunden. Unklar ist, wie sich die Lage nach dem Sommer entwickelt.

Die Corona-Fallzahlen sind derzeit in einem deutlichen Sinkflug. Im Vergleich zur Vorwoche ist die Zahl der gemeldeten Neuinfektion in der vergangenen Woche um ein Drittel zurückgegangen. Das Robert-Koch-Institut meldete 1705 Neuinfektionen, eine Woche zuvor waren es rund 2500. Zum Höhepunkt der Omikronwelle im März waren es noch über 20.000 Fälle pro Woche.


Impfzentren in Saarbrücken und Wadern schließen

In den Impfzentren in Saarbrücken und Wadern-Büschfeld werden heute zum vorerst letzten Mal Impfungen durchgeführt. Hintergrund ist die gesunkene Nachfrage nach Corona-Schutzimpfungen. Änderungen stehen auch im Neunkircher Impfzentrum an.

Das Impfzentrum am Saarbrücker Messegelände ist heute zum vorerst letzten Mal von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Danach wechselt es in den Stand-By-Betrieb, teilte der Regionalverband Saarbrücken mit.

Das Impfzentrum in Wadern-Büschfeld schließt ebenfalls nach dem heutigen Tag. Die Technik und die Kabinen sollen eingelagert werden. Darauf hatten sich bereits vor knapp einem Monat das Gesundheitsministerium und die Landkreise geeinigt.


STIKO empfiehlt Corona-Impfung für Fünf- bis Elfjährige

Die Ständige Impfkommission empfiehlt ab sofort für alle fünf bis elf Jahre alten Kinder eine einmalige Corona-Impfung. Bisher galt die Empfehlung nur für Kinder mit Vorerkrankungen. Zum Einsatz kommen sollen Biontech und Moderna.

Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren ohne Vorerkrankungen sollen künftig mit dem Impfstoff Comirnaty von Biontech und Pfizer geimpft werden. Eine entsprechende Empfehlung hat die Ständige Impfkommission (STIKO) heute ausgesprochen. Alternativ sei ab sechs Jahren auch der Moderna-Impfstoff Spikevax zugelassen.


Corona-Zahlen erneut um ein Viertel gesunken

Das Infektionsgeschehen im Saarland schwächt sich weiter ab. Die Fallzahlen sind in der vergangenen Woche in allen Altersgruppen deutlich gesunken. Auch in den Kliniken entspannt sich die Lage zusehends - die Zahl der Corona-Intensivpatienten erreichte zeitweilig den niedrigsten Stand seit Oktober.

Die genauen Fallzahlen nach Alter und Kommune findet ihr bei SR.de


Testpflicht in Schulen fällt weg

In den saarländischen Schulen entfällt ab 9. Mai die Corona-Testpflicht. Schülerinnen und Schüler müssen sich ab sofort nicht mehr zweimal pro Woche auf das Coronavirus testen.

Der Lehrerverband sieht das zwiegespalten. Einerseits bedeute dies einen Schritt zurück in die Normalität, so die Landesvorsitzende Lisa Brausch. 

Andererseits befürchtet der Lehrerverband dann einen Anstieg der Corona-Fallzahlen. Man sehe es "kritisch, dass es nun überhaupt keine Schutzmaßnahmen mehr an den Schulen gibt, obwohl die Inzidenz noch immer nicht stabil gesunken ist", so Brausch.


Quarantäne soll auch im Saarland verkürzt werden

Auch im Saarland soll die Isolationszeit für Corona-Infizierte auf fünf Tage reduziert werden. Eine neue Rechtsverordnung soll entsprechende Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz enthalten.

Die bisherige Corona-Verordnung gilt bis einschließlich Samstag, 7. Mai. Die neue, die danach in Kraft tritt, soll bis Donnerstag beschlossen werden, teilte Regierungssprecher Julian Lange auf einer Pressekonferenz am Dienstag mit.

Kontaktpersonen von Infizierten müssen dann gar nicht mehr in Quarantäne. Bislang waren auch sie verpflichtet, sich zehn Tage zu isolieren.


Alle Kreise im Saarland unter 1000er Inzidenz

Die Corona-Inzidenz ist saarlandweit auf den niedrigsten Wert seit Ende Januar gesunken. Inzwischen haben alle Landkreise und der Regionalverband die 1000er-Marke unterschritten. Deutschlandweit liegt das Saarland aber noch über dem Durchschnitt.


Corona-Experte Lehr geht von hoher Durchseuchungsrate aus

Erstmals seit Ende Januar ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Saarland wieder unter die 1000er-Marke gesunken. Ein Trend, der sich aus Sicht des Experten Thorsten Lehr, Professor für Klinische Pharmazie an der Saar-Uni und Mitentwickler des Covid-Simulators, weiter fortsetzen wird.

Eine Rolle bei der aktuellen Entwicklung spiele sicherlich das gute Wetter, aber vor allem die hohe Durchseuchung. "Vor allem bei den jungen Bürgerinnen und Bürgern haben wir die Durchseuchung, glaube ich, schon abgeschlossen", sagte Lehr am Mittwoch im SR-Interview.

Die Daten sprechen dafür: Seit Jahresbeginn ist bei mehr als 200.000 Menschen im Saarland eine Infektionen nachgewiesen worden, in einigen Altersgruppen haben sich bereits 40 Prozent der Bevölkerung nachweislich infiziert. Hinzu kommt eine unbekannte Dunkelziffer.

Neben der Krankenhausauslastung plädiert er dafür auch die Inzidenzen weiterhin im Blick zu halten.Dann könne man auch Trendwenden frühzeitig erkennen. 


Lage in Saar-Kliniken entspannt sich etwas

Die Corona-Lage in den Saar-Kliniken entspannt sich etwas. Laut dem Geschäftsführer der Saarländischen Krankenhausgesellschaft müssen planbare OPs aber weiterhin verschoben werden. Grund dafür sind laut ihm insbesondere Coronainfektionen des Personals. Im Vergleich zu letztem Monat sind deutlich weniger Corona-Patienten in den Krankenhäusern. Ende März waren es saarlandweit knapp 480, jetzt sind es mit Stand Dienstag (19.04.2022) rund 320.


DER SCHNELLE ÜBERBLICK


NEUINFEKTIONEN UND SIEBEN-TAGE-INZIDENZ


SIEBEN-TAGE-INZIDENZ IN DEN LANDKREISEN