UnserDing Scratch Logo
Moderatorin Fritzi mit Jakob von Leoniden (Foto: UNSERDING)
Leoniden

Am Donnerstagabend waren die Leoniden LIVE in der Garage in Saarbrücken. Vorher war Jakob, Sänger und Frontmann der Band, noch bei UNSERDING-Moderatorin Fritzi im Studio. Dort hat er über die kommende Tour gequatscht und mit Morning Show-Moderator Jonas zusammen Mukke gemacht.

Sechs Wochen Tourpause - das ist eigentlich gar keine so lange Zeit und für manche Bands eine Erholung. Für die Leoniden ist das anders: "Das geht gar nicht! Den ersten Tag, den man im Bett liegt, denkt man 'Ganz cool im Bett.' und am zweiten Tag denkt man dann schon 'Gar nicht so cool im Bett zu liegen', erzählt Jakob. "Deswegen sind wir so glücklich, wieder auf Tour zu sein." Denn genau das ist es, was die Band am liebsten macht: Live vor den Fans zu stehen und mit ihnen die Musik zu teilen.

Leoniden-Sänger zu Gast bei UNSERDING
Leoniden-Sänger zu Gast bei UNSERDING

Außerdem hat der Frontmann der Band verraten, was für ihn die Top 3 der besten und schlimmsten Sachen auf Tour sind, und wie sich die Jungs die Zeit im Tourbus vertreiben. Aber er kann ja nicht nur quatschen, singen kann Jakob ja auch ganz gut. Das haben wir genutzt und ihn LIVE trällern lassen. In Keyboard-Begleitung von Morning Show-Moderator Jonas hat der Leoniden-Sänger einen Teil ihres Songs "People" performt. Ein Highlight, denn die beiden waren mit vollem Einsatz dabei.


Die letzten Jahre waren für die Leoniden sehr aufregend. Sie haben ihr eigenes Label "Two Peace Signs" gegründet, ihr Debütalbum veröffentlicht und auf über 40 Festivals auf der Bühne gestanden. Das Highlight in dieser Zeit: Die Jungs sind für UNSERDING und das Saarland beim New Music Award 2017 an den Start gegangen und haben den Wettbewerb gewonnen. Denn auch wenn die Band eigentlich aus Kiel kommt, stammt der Frontmann der Band aus dem Saarland und ist hier regelmäßig zu Besuch.

Leoniden gewinnen den New Music Award 2017 (Foto: ARD / Stephan Flad)

Soundmäßig sind die fünf Jungs aus dem Norden sehr vielseitig. Manchmal klingen ihre Songs nach HipHop-Bangern, manchmal nach Indie-Disko und hier und da gibt’s dann auch ganz klassische Gitarren-Wände zu hören.