Eine Spendenbox gefüllt mit Münzen und Geldscheinen (Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul)
Geldspende: Wie viel kommt wirklich an?

Die Spendenbereitschaft nach der Hochwasserkatastrophe in Deutschland ist riesig! Doch wie viel kommt von dem gespendeten Geld wirklich bei den Betroffenen an? Was geht für Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit und Co drauf? Wir haben bei den größten Hilfsorganisationen nachgefragt.

Deutsches Rotes Kreut (DRK)

Auf der Homepage des DRK wird erklärt, was mit dem Geld passiert, das gespendet wird. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 19% der Ausgaben des DRK beispielsweise für Werbung, allgemeine Öffentlichkeitsarbeit und Verwaltung verwendet. Das DRK begründet das auf seiner Homepage wie folgt: "Nur durch Informationen und Werbung können neue Spender gewonnen und kann der Bedarf an neuen Projekten vermittelt werden".

Aktion Deutschland Hilft

Auf der Homepage von Aktion Deutschland Hilft bekommt ihr eine genau Aufklärung, was mit eurem gespendeten Geld passiert. Laut dem Bündniss fließen 13% eurer Spende in Informationsarbeit, Aktions- und Betriebskosten (z.B. Kosten für Büro/Verwaltung) sowie Qualitätssicherung (z.B. unabhängige Prüfung von Hilfsprojekten). Von beispielsweise einer Spende von 100€ werden dann 87€ weitergegeben.

Eine Hand steckt einen Fünf-Euro-Schein in eine Spendendose (Foto: dpa/Bernd Thissen)

DLRG

Auch die DLRG hat bestätigt, dass bei allgemeinen Spenden ein gewisser Prozentsatz für Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit verwendet wird. Wie hoch dieser Prozentsatz ist, darüber gibt es keine Auskunft. Das DLRG hat in unserer Anfrage aber betont, dass zwecksgebundene Spenden (wie z.B. jetzt bei der Hochwasserkatastrophe) komplett weitergegeben werden.

THW

Das Technische Hilfswerk (THW) nimmt weder Sachspenden noch Geldspenden für Betroffene zentral entgegen und verteilt auch keine Spenden. Das THW ist als Bundesanstalt Teil der staatlichen Verwaltung und kann deshalb keine privaten Spenden annehmen. Auf seiner Homepage verweist das Technische Hilfswerk deshalb oft auf andere Organisationen. Bei der Hochwasser-Katastrophe wurde jetzt beispielsweise ein spezielles Spendenkonto errichtet, um betroffene Einsatzkräfte gezielt zu unterstützen. Das läuft aber nicht über das THW selbst, sondern über die THW-Stiftung.

Wie ihr die Opfer der Hochwasser-Katastrophe unterstützen könnt findet ihr hier:

Luftaufnahme von Wittlich in Rheinland-Pfalz (Foto: Michael Bach)
Infos zur Hochwasserkatastrophe in Deutschland
Nach dem schlimmen Unwetter in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen laufen die Aufräumarbeiten weiterhin. Laut Polizei starben mehr als 180 Menschen in Deutschland. Wie ihr helfen könnt und viele weitere Infos rund um das Hochwasser findet ihr hier.


Artikel vom 22. Juli 2021