UnserDing Scratch Logo
Ehrenamtliche Helferin verteilt Lebensmittel an eine Bedürftige. (Foto: dpa)
Ehrenamt: Was für dich?

„Junge Leute hängen doch eh nur am Handy, statt sich zu engaigeren!“ Stimmt gar nicht, sie engagieren sich auch ehrematlich. Das ist jetzt bei einer Studie herausgekommen, die die Malteser zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut YouGov durchgeführt haben. Falls auch ihr ein Ehrenamt sucht, findet ihr hier außerdemTipps dazu. Das geht auch ganz easy über eine App!

Über 1000 Menschen zwischen 16 und 30 Jahren wurden für die Studie von den Maltesern und YouGov zum Thema Ehrenamt in Deutschland befragt. 21 Prozent von ihnen engagieren sich ehrenamtlich in ihrer Freizeit, also jeder Fünfte. Außerdem kann sich jeder Zweite (56 Prozent) vorstellen, ein sich ebenfalls zu engagieren, auch wenn sie es noch nicht tun. Dafür gibt es ganz verschiedene Gründe: Keine Zeit oder einfach noch nicht das richtige Projekt gefunden.

16 Prozent der Befragten gaben an, dass sie überhaupt kein Interesse daran haben, ein Ehrenamt auszuüben.

Hauptgrund: Spaß

Diejenigen, die ehrenamtlich aktiv sind, haben dafür ganz verschiedene Gründe. Für viele ist es das gute Gefühl, anderen zu helfen oder etwas zu bewegen. Der häufigste Grund war aber einfach der Spaß am Ehrenamt an sich!

So geht es auch Alex aus Saarlouis. Er setzt sich in der Weihnachtszeit für wohnungslose Menschen ein. Am Heiligmorgen findet eine große Aktion statt: „Das geht los mit Kleiderspenden, die an die Menschen mit Bedarf verteilt werden. Dann gibt es mittags Kaffee und Kuchen und abends ein Abendessen.“

Obwohl im Saarland der Heiligmorgen ja oft für gemütliches Beisammensein bei dem einen oder anderen Glühwein reserviert ist, ist es Alex stattdessen ein besonderes Bedürfnis, ehrenamtlich zu helfen.

„Ich hab das ganze Jahr über so viel Zeit und mir persönlich geht es ziemlich gut, da kann ich schon mal einen Abend dafür opfern, was zurückzugeben. Ob ich jetzt am Heiligmorgen oder Heiligabend einen trinke, macht für mich keinen Unterschied.“

Er ist mit anderen Ehrenamtlern für die Planung und Organisation zuständig. Ungefähr 150 Leute werden an diesem Tag von den Ehrenamtlern mit Essen versorgt.

Wie findet man ein Ehrenamt?

Im Saarland gibt es sechs Ehrenamtsbörsen, jeder Landkreis hat eine eigene. Die sind auf jeden Fall Ansprechpartner, falls ihr auf der Suche nach einem Ehrenamt seid. Dort werdet ihr individuell beraten und es wird versucht, anhand eurer Motivation, euren Kompetenzen und euren zeitlichen Kompetenzen das richtige Ehrenamt für euch zu finden.

Die Ehrenamtsbörsen sind mit jeweils ein bis zwei Mitarbeitern besetzt, die euch ganz individuell beraten.

Silke von ProEhrenamt nennt im Gespräch mit Thurie einige Bereiche, in denen ehrenamtliches Engagement im Saarland möglich ist:

„Man kann sich zum Beispiel im Natur- und Umweltschutz engagieren oder in der Kinder- und Jugendhilfe. Dafür gibt es dann verschiedene Vereine, an die die Ehrenamtsbörsen Interessierte weitervermitteln.“

Im Winter könntet ihr euch auch in der Saarbrücker Wärmestube oder im Kältebus engagieren. Denn auch wenn ehrenamtliche Hilfe das ganze Jahr über gebraucht wird, sind im Winter besonders wohnungslose Menschen darauf angewiesen. „Die Menschen dort freuen sich mit Sicherheit über jede Unterstützung“, sagt Silke.

Infos zur Studie der Malteser und YouGov und darüber, wie ihr vielleicht das richtige Ehrenamt für euch finden könnt, lest ihr hier.

Ehrenamt per App finden

Die App "Let's Act" gibt's für iOs und Android. Dort könnt ihr nach Projekten in eurer Nähe suchen, vor allem kleinere Projekte und Start Ups suchen dort nach Helfern. Mal einmalig für einen guten Zweck, mal für regelmäßiges Arbeiten.


Über dieses Thema wurde auch in der UNSERDING-Morningshow mit Thurie am 9. Dezember berichtet.