Zapfpistole an einer Tankstelle (Foto: dpa/Tobias Hase)
Tank-Mythen im Check

Rund ums Thema Tanken gibt es einige Mythen die im Internet kursieren. UNSERDING hat für euch gecheckt, an welchen Mythen was dran ist.


1. Mythos: Montags ist der Sprit am günstigsten!

Dieser Mythos stimmt nicht mehr und ist überholt. Schwankungen gibt es nicht mehr unter den einzelnen Tagen, sondern während dem Tagesverlauf. So ist es morgens (7 Uhr) am teuersten und abends (18 bis 22 Uhr) am günstigsten.

2. Mythos: Der Preis an der Anzeigetafel ist gültig!

Falsch! Gültig ist der Preis an der Zapfsäule und zwar genau zu dem Zeitpunkt, wenn ihr die Zapfpistole abhebt. Steht auf der Tafel also ein günstiger Preis und an der Zapfsäule ist er teurer, dann müsst ihr den teuren Preis bezahlen.

3. Mythos: Benzin zu horten ist verboten!

Richtig! Ihr dürft nur eine bestimmte Menge Sprit zu Hause aufbewahren. Habt ihr eine Garage, dann dürft ihr dort 20 Liter Benzin und 200 Liter Diesel lagern. Allerdings nur in entsprechenden Kanistern. In eurem Auto selbst dürft ihr übrigens mehr Benzin transportieren: bis zu 240 Liter Sprit sind hier, aufgeteilt in mehrere max. 60 Liter fassende Kanister, erlaubt.

4. Mythos: Ein leerer Tank auf der Autobahn ist strafbar!

Richtig! Wenn ihr auf der Autobahn wegen eines leeren Tanks halten müsst, dann ist das strafbar. Denn der Grund dafür wäre vermeidbar gewesen. Ihr seid als Autofahrer dazu verpflichtet immer genü jgend Sprit in eurem Auto zu haben. Bleibt ihr mit einem leeren Tank liegen, dann müsst ihr ein Bußgeld bezahlen.

5. Mythos: Markenbenzin ist besser für das Auto!

Falsch! Euer Auto läuft nicht schlechter oder besser, wenn ihr Markenbenzin oder das freier Tankstellen tankt. Der Sprit selbst kommt aus der gleichen Raffinerie. Markentankstellen mischen ihrem Sprit Additive (Zusatzstoffe) hinzu. Aktuell gibt es allerdings keine Hinweise, dass eurer Auto dadurch besser läuft.


Artikel vom 12. Juli 2021.