UnserDing Scratch Logo
Tiny House Village (Foto: picture alliance/Nicolas Armer/dpa)
Konzept: Tiny House

Leben auf kleinstem Raum, aber dafür mit allem was man braucht - das sind Tiny Houses. Der Trend aus den USA schwappt immer mehr nach Deutschland. Gründe für ein Tiny House können auch die steigenden Mieten in den Großstädten sein. Leben auf kleinem, aber nicht weniger luxeriösem Raum, ist da eine Alternative.

Tiny Houses sind kleine Häuser in denen alles zur Verfügung steht, was man zum Leben braucht. Tiny bezieht sich dabei auf die Wohnfläche die zur Verfügung steht. Zwischen elf und 40 Quadratmeter kann ein Tiny House groß sein - eine genaue Definition gibt es nicht.

Tiny House (Foto: picture alliance / dpa)

Ob ein Tiny House an einem festen Platz steht, also wie ein ganz normales Haus, oder ob es beweglich ist und man es von Ort zu Ort fahren kann, dass hängt von den Vorlieben des Eigentümers ab. Auch wie teuer ein Minihaus ist, kann ganz unterschiedlich ausfallen. Zwischen 10.000 Euro bis 100.000 Euro kann ein Tiny House schon kosten.

Gefragt ist Kreativität

Plant man den Schritt zum Tiny House, dann kann man nicht sein gesamtes Inventar aus der alten Wohnung in das Minihaus packen. Meist muss man sich verkleinern. Ohne ein ausgefeiltes Einrichtungskonzept und extra angefertigte Möbel geht das Wohnen auf kleinem Raum nicht.

Innenraum eines Tiny House (Foto: picture alliance/Guido Kirchner/dpa)

Selbst bauen oder in Auftrag geben

Mit handwerklichem Geschick und dem Wissen wie man ein Tiny House baut, ist es sogar möglich sich den Traum vom Minihaus selbst zu erfüllen. Da der Trend aber immer weiter zunimmt gibt es bereits Firmen, Handwerker und Schreinereien die sich auf Tiny Houses spezialisiert haben.

Ordnung ist in einem Tiny House alles. Denn viel Stauraum und Ablagefläche gibt es nicht. Stellt man sich alles voll, dann ist das Minihaus noch kleiner als ohnehin.

Tiny House als Zukunftsvision

Ziel vieler Architekten und Bauer der Minihäuser ist es, dass sich mehr Menschen Wohnen in der Stadt leisten können. Durch den kleinen Wohnraum steht mehr Fläche für weitere Wohnungen zur Verfügung und diese sind natürlich auch günstiger.


Serien und Dokus zum Thema Tiny House

PULS Reportage: Eine echte Alternative zur Mietwohnung?

Tiny Houses liegen gerade voll im Trend, denn statt steigender Mieten versprechen sie bezahlbares Wohnen in den eigenen vier Wänden. Ob sie eine echte Alternative zur teuren Mietwohnung sind, testet Reporter Sebastian Meinberg. Die Doku zum Nachschauen findet ihr hier.

SWR-Doku: Handwerkskunst! Wie man ein Tiny House baut

Wohnen auf knapp 20 Quadratmetern. Ein Schreiner aus der Südpfalz baut individuelle Minihäuser auf Rädern. Der Traum vom standortunabhängigen Leben wird so möglich. Die Doku zum Nachschauen findet ihr hier.

Netflix: Tiny House Nation

In der US-Produktion wird Familien geholfen sich auf den winzigen Lebensstil vorzubereiten. Gleichzeitig werden top ausgestattete Minihäuser gebaut.

Über dieses Thema wurde auch im UNSERDING-Vormittag mit Eren am 08.10.2020 berichtet.