UnserDing Scratch Logo
Jemand liegt in einem Solarium (Foto: pixabay.com/43965)
Süchtig nach Sonne

Vermisst ihr im Winter auch die Sonne? Kompensieren kann man das im Sonnenstudio. Jetzt gibt es aber eine Forderung, Solarien zu verbieten. Denn die Deutsche Krebshilfe sagt, dass der Besuch von Sonnenbänken zu Hautkrebs führen kann. Jedes Jahr würden über 3000 Menschen in Deutschland Krebs durch Sonnenbänke bekommen.

UNSERDING hat mit Dr. Reichrath darüber gesprochen. Er ist leitender Oberarzt der Dermatologie an der Uniklinik Homburg.

Solarium als Vitamin D-Lieferant?

Vielen von uns fehlt gerade im Winter Vitamin D, wenn die Sonne nicht wirklich rauskommt. Das hat Dr. Reichrath im Interview erklärt. Wir bekommen zwar Tageslicht ab, können aber kein Vitamin D daraus machen, weil die Lichtstrahlen anders als im Sommer reflektiert werden. Das ist nicht nur im Winter so. Auch im Sommer ist das für viele Leute ein Problem, zum Beispiel, wenn man den ganzen Tag im Büro sitzt.

Da kann ein Besuch im Solarium tatsächlich Abhilfe schaffen. Es gibt aber auch andere Wege als das Solarium, im Winter an Vitamin D zu kommen. Über die Ernährung, zum Beispiel sind Fisch oder Milchprodukte gut dafür, oder über Tabletten. Die Wirkung ist aber natürlich nicht ganz so gut wie die von Sonne. Ein Problem ist, dass noch nicht so gut untersucht ist, was die Sonne mit unserem Körper macht, außer Vitamin D zu liefern.

Suchtgefahr durch Solarien

Dr. Reichrath sagt, dass Solarien trotzdem ein Risiko darstellen. Denn sie können vor allem süchtig machen. Zusammen mit dem Vitamin D werden auf der Sonnenbank durch das Licht auch Endorphine ausgeschüttet.  Die machen uns glücklich. Außerdem ist nicht ausgeschlossen, dass Besuche im Sonnenstudio Krebs fördern. Ganz sicher ist das laut Dr. Reichrath aber nicht. Die Datenlage sei nicht ausreichend. Denn Studien sagen zwar, dass Menschen, die Solarien besuchen, zu 20 Prozent häufiger Hautkrebs bekommen. Es kann aber auch sein, dass sie sich ohne Sonnenschutz in die pralle Sommersonne legen. Auch das würde das Risiko steigern.

Sommersonne: Gut für uns, aber auch gefährlich (Foto: dpa)
Sonnenschein

Verbot nein, Vernunft ja

Dr. Reichrath ist deswegen gegen ein Verbot, sagt aber, dass man vernünftig sein soll. Je nach Hauttyp sollte man eher weniger oft hin gehen. Und ewig lange dort bleiben sollte auch niemand, vor allem aber keiner, der schnell Sonnenbrand bekommt. Und: Wenn ihr erste Anzeichen für Hautkrebs entdeckt, geht so schnell wie möglich zur Vorsorge! Anzeichen sind zum Beispiel juckende, blutende oder größer werdende Muttermale. Ansonsten: Esst ab und zu ein Stück Fisch und wartet auf den Sommer – da gibt’s wieder Vitamin D und Endorphine for free!

Über dieses Thema wurde auch in der UNSERDING-Show mit Moritz am 4. Februar 2020 berichtet.