UnserDing Scratch Logo
Parkende Busse der SaarVV (Foto: SR)
Wasserstoffbusse bei der Saarbahn - wie fahren die?

Die Saarbahn schafft neue Busse an, vier davon sollen mit Wasserstoff fahren. Das soll, im Vergleich zu normalen Motoren, gut für die Umwelt sein – aber wieso?

In der Fachsprache haben Autos, die mit Wasserstoff fahren, einen Brennstoffzellen-Elektroantrieb. Der funktioniert wie folgt:


  • Das Auto (oder der Bus) hat einen Elektromotor.
  • Der Strom für den Elektromotor wird vom Fahrzeug selbst produziert: aus gasförmigem Wasserstoff in einer Brennstoffzelle.
  • Dieser Wasserstoff reagiert mit Luft von außen. Dabei wird elektrische Energie produziert.
  • Diese Energie treibt dann den Elektromotor an.

Aus dem Auspuff tropft am Ende nur Wasser.

Autos mit dieser Art Antrieb haben eine Reichweite von bis zu 800 Kilometern, dann muss getankt werden. Das Auftanken ist in etwa drei Minuten erledigt. Das ist soweit vergleichbar zu einem herkömmlichen Auto. Allerdings entstehen in den Wasserstoffmotoren keine Abgase.

Und ein Kilo Wasserstoff enthält so viel Energie wie knapp vier Liter Benzin! Außerdem ist er praktisch, denn er lässt sich leicht in Tanks transportieren und lagern.

Wasserstoff ist nicht unbedingt super

Problem ist aber: Wasserstoff kommt nicht in der freien Natur vor, sondern muss aus Wasser, Biomasse oder fossilen Kohlewasserstoffen wie Kohle oder Erdgas herausgelöst werden. Das ist ein sehr energieintensiver Prozess, bei dem auch nur ein Teil des freigesetzten Wasserstoffs gespeichert werden kann. Und dabei entsteht dann doch wieder klimaschädliches Kohlendioxid.

Wird der Wasserstoff jedoch aus erneuerbaren Energien wie Wind gewonnen wird, entstehen bei einer Fahrt insgesamt sehr niedrige CO2-Emissionen.

Die Saarbahn möchte durch die Anschaffung der vier Wasserstoffbusse in Verbindung mit 20 weiteren neuen Dieselbussen, die laut Saarbahn die derzeit strengste Schadstoffklasse für Nutzfahrzeuge EURO VI erfüllen, jedes Jahr insgesamt 23 Tonnen CO2 einsparen.


Über dieses Thema wurde auch in der UNSERDING-Show mit Michi am 18. Februar 2020 berichtet.