UnserDing Scratch Logo
Eine junge Frau in einer Großstadt (Foto: pixabay.com/Free-Photos)
Reisen trotz Corona?

Das Auswärtige Amt hat eine weltweite Reisewarnung veröffentlicht. Außenminister Heiko Maas sagte, dass von touristischen Reisen abgesehen werden sollte. Diese weltweite Warnung ist eine extreme Maßnahme. Normalerweise wird sie nur für Kriegsgebiete und ganz besonders gefährliche Regionen ausgesprochen. Die Warnung gilt vorerst bis Ende April und damit auch für die Osterferien. Was das für euren Urlaub und für eure Buchungen bedeutet, erfahrt ihr hier!

UPDATE (19. Mai): Bundesaußenminister Heiko Maas sagte, dass die Reisewarnung zum 15. Juni aufgehoben werden soll. Das heißt aber nicht, dass man dann sofort wieder iüberall hinreisen kann. Weiterhin werden in den meisten Ländern Abstands- und Hygieneregeln gelten, deswegen wird es wohl kaum volle Strände und Clubs geben. Auch Hotels haben strenge Auflagen, wie viele Gäste sie aufnehmen dürfen.

Wie wahrscheinlich ist es überhaupt, dass wir dieses Jahr reisen?

UNSERDING-Reporterin Angela hat sich bei verschiedenen Tourismusverbänden und Tourismusforschern schlau gemacht. Die sagen, dass wir unseren Sommerurlaub dieses Jahr zwar nicht komplett vergessen müssen, dafür sei es noch zu früh. Aber man könne jetzt schon sagen, dass Auslandsreisen im Sommer schwierig werden könnten. Denn die weltweite Reisewarnung, die Grenzschließungen und die Ausgangssperren machen es - zumindest aktuell und auf mehr oder weniger unbestimmte Zeit - unmöglich.

Eine Frau liegt mit einem Sonnenhut am Strand (Foto: pixabay.com)
Am Strand liegen? 2020 vielleicht nur in Deutschland möglich

Es wird aber ein Boom für Reiseziele in Deutschland erwartet, sobald die Maßnahmen hier gelockert werden. "So richtig brummen wird es aber in der Reiseindustrie wohl nicht mehr dieses Jahr, sondern erst wieder im nächsten, das haben Forscher herausgefunden", so Angela.

Außerdem hat der Deutsche Tourismusverband Angela erklärt, dass es nach Corona vielleicht andere Interessen beim Urlaub machen geben wird, zumindest eine Zeit lang. So könnten Urlaubsziele eher nach Sicherheit und der Gesundheitsversorgung im Reiseland ausgesucht werden. Dass wir uns aber langfristig eher in der Nöhe zur Heimat aufhalten und nicht mehr weit weg fahren oder fliegen sei unwahrscheinlich, denn dafür sind wir wohl einfach zu reiselustig.

Wann könnt ihr stornieren?

Aktuell sind alle Voraussetzungen für eine kostenfreie Stornierung aller Pauschalreisen bis Ende April erfüllt, denn bis dahin gilt die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes bisher (Stand 20. April). Denn eine weltweite Reisewarnung ist nach Ansicht der Verbraucherzentrale ein "unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstand". Pauschalreisen können nicht engetreten werden, also könnt ihr dafür Geld zurückverlangen.

Reisen bis Ende April könnt ihr also ganz entspannt stornieren - danach wird es etwas komlizierter. Falls die Reisewarnung verlängert wird, ist es wieder umproblematisch, ansonsten kann es sein, dass ihr Stornierungskosten zahlen müsst. Die Verbraucherzentrale rät, dass ihr erstmal abwartet und dann vielleicht erst sehr kurzfristig erfahrt, ob eure Reise stattfinden kann. Bei teuren Reisen könntet ihr euch beraten lassen. Das könnt ihr zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale selbst tun.

Falls ihr in der aktuellen Situation lieber gar nicht verreisen wollt, aber mit einer Stornierung wartet, kann es sein, dass ihr am Ende mehr zahlen müsst. Denn die Gebühren können sich erhöhen, wenn ihr erst kurz vorher absagt und dann keine Umstände mehr vorliegen, die das rechtfertigen.

Für Individualreisende

Wenn ihr nach deutschem Recht gebucht habt, könnt ihr auch individuell gebuchte Hotels und sonstige Leistungen stornieren und bekommt das Geld zurück, wenn ihr das Ziel nicht mehr erreichen könnt. Zum Beispiel wegen geschlossener Grenzen oder abgesagter Flüge. Wenn ihr direkt bei einem Anbieter im Ausland gebucht habt, kann das anders aussehen. Dann geht es um die Rechtslage dort.

Für Indiviualreisende gilt außerdem, dass der Preis von Flügen zurückerstattet werden muss, wenn die Fluggesellschaft den Flug absagt. Außerdem kann ein Antrag gestellt werden, dass ihr zusätzliche Entschädigungszahlen bekommen möchtet. Es ist aber schwer zu beurteilen, ob das klappt, und variiert wohl von Fall zu Fall. Wenn der Flug zwar stattfindet, ihr aber nicht in das Land einreisen dürft, solltet ihr auch Geld zurück bekommen. Das gilt auch für Unterkünfte.

Eine Frau sitzt in der Lobby eines Hotels (Foto: pixabay.com)
Hotels sind wegen der Coronakrise für Touristen geschlossen

Reisen innerhalb Deutschlands

Für eine kostenlose Stornierung von einer Reise innerhalb Deutschland gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei einer Reise in die USA, nach Spanien, oder sonst ins Ausland. Wenn das Bundesgesundheitsminidterium dazu auffordert, das Reisen in Deutschland zu vermeiden, liegt zum Beispiel ein unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstand vor, wegen dem ihr kostenlos stonieren können solltet. Auch, wenn es in den Bundesländern Ausgangsbeschränkungen gibt, gilt das.

Und wenn die Behörden sagen, dass Hotels und andere Unterkünfte nicht für touristische Zwecke genutzt werden sollen, dann müssen die Reiseveranstalter Reisen absagen. Dann wird der Preis auf jeden Fall erstattet. Individualreisende müssen das Geld vom Anbieter ihrer Unterkunft zurückbekommen.

Was ist mit der Reiserücktrittsversicherung?

Solche Versicherungen treten grundsätzlich nicht ein, wenn es im Reiseland eine Krise gibt und ihr deswegen nicht mehr dorthin möchtet. Deswegen kann es gut sein, dass eure Versicherung nicht mehr greift, wenn ihr wegen der Coronakrise nicht reisen wollt. Außerdem ist in vielen Verträgen geregelt, dass die Versicherung nicht einspringt, wenn Erkrankungen oder sogar ein Todesfolge wegen einer Pandemie dazu führen, dass man die Reise abbrechen muss oder gar nicht erst starten kann. Auch, wenn eine Reiserücktrittsversicherung eigentlich für solche Fälle da ist. Genaueres findet ihr aber in eurem Vertrag.

Was ist mit Reisegutscheinen statt Geld zurück?

Statt Geld bieten gerade viele Unternehmen Gutscheinen an, wenn etwas storniert werden soll. Vor Ostern hatte die Bunderegierung eine solche Regelung für Veranstaltungen angekündigt. Für Reisen gilt das aber aktuell nicht. Deswegen müsst ihr einen Gutschein auch nicht als Alternative zu Geld annehmen, wenn ihr stornieren wollt.


Über dieses Thema wurde auch in der UNSERDING Morning-Show mit Thurie und Jonas berichtet.