UnserDing Scratch Logo
E-Sports-Profi Martin Hintz (Foto: Pressefoto/Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH)
Interview mit E-Sports-Profi
Mit Zocken Geld verdienen

Marvin Hintz spielt in der virtuellen Bundesliga für Bayer 04 Leverkusen. Der Profi-E-Sportler hat uns im Interview verraten, wie er zum Profi wurde, wie hart seine Trainingstage sind und hat noch einen Tipp, wie ihr eure Skills beim FIFA-spielen verbessern könnt.

UNSERDING: Für die meisten anderen ist es ein Hobby – für dich dein Beruf. Wie fühlt es sich an, mit Zocken sein Geld zu verdienen?

Marvin Hintz: Es ist wie bei anderen Sachen, bei denen man es schafft das Hobby zum Beruf zu machen. Das ist so ein kleiner Traum, der in Erfüllung gegangen ist und ich bin auch sehr dankbar, dass das bei mir so geklappt hat. Ich könnte mir tatsächlich nichts Besseres vorstellen.

UNSERDING: Wie bist du E-Sports-Profi geworden?

Marvin: Ich bin seit 2012 in der Profi-Szene. Damals war ich 15, habe festgestellt, dass ich besser bin als andere und habe dann nach Turnieren gegoogelt. So hat das dann irgendwann Schritt für Schritt angefangen.

UNSERDING: Ist E-Sports für dich auch wirklich Sport?

Marvin: Ja, ich finde definitiv dass es ein Sport ist. Vielleicht am besten vergleichbar mit Darts. Das ist auch nicht wirklich eine große sportliche Bewegung. Für mich ist E-Sport ein Mental-Sport. Da muss man von jetzt auf gleich da sein. Und wenn du nur ein paar Sekunden unkonzentriert bist, kann das bedeuten, dass du verloren hast.

E-Sports-Profi Martin Hintz (Foto: Pressefoto/Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH)
Marvin Hintz spielt in der Virtual Bundesliga für Bayer 04 Leverkusen.

UNSERDING: Sind Trainingstage für dich richtig anstrengend?

Marvin: Die Trainingstage eher weniger, die sind eher etwas lockerer. Aber wenn ich jetzt zum Beispiel ein Turnier habe, dann muss ich während des Spiels immer wieder die Konzentration hochfahren, in der halben Stunde Pause runterfahren und danach wieder hochfahren. Das ist wirklich anstrengend. Und wenn so ein Turniertag vorbei ist, bin ich am Ende auch echt fertig. Wenn ich im Bett liege, merke ich das dann auch so richtig.

UNSERDING: Wie bereitest du dich auf einen Wettkampf vor?

Marvin: Es gibt Online einen Modus, bei dem man auf Gegnersuche gehen kann. Darüber bekommt man dann Gegner, die ungefähr auf dem gleichen Level spielen. Da spiele ich am meisten. Außerdem hat man als Profi oft ausgewählte Trainingspartner. Ich zum Beispiel trainiere öfter mal gegen den Spieler von RB Leipzig.

UNSERDING: Wie viel zockst du täglich?

Marvin: Das ist unterschiedlich. Mal mehr, mal weniger. Aber ich denke, im Schnitt sind es drei bis vier Stunden am Tag.

UNSERDING: Machst du noch Sport nebenher? Zur mentalen Fitness gehört ja auch die körperliche Fitness.

Marvin: Ja, ich gehe ins Fitnessstudio. Das mache ich so drei bis viermal die Woche.

UNSERDING: Wie kann man davon leben?

Marvin: Ich bin nächste Woche in Bukarest, auf einem FUT Champions Cup. Da bekommt der Sieger 50.000 Euro, der zweite 30.000 Euro und die weiteren Plätze dann ein entsprechendes Preisgeld. Wenn man so ein Turnier gewinnt, kann man schon gut Geld machen.

UNSERDING: Interessierst du dich auch für den realen Fußball?

Marvin: Ja, wenn ich Zeit habe, bin ich bei jedem Heimspiel im Stadion. Ich war auch schon, bevor ich zu Leverkusen gegangen bin, ein Leverkusen-Fan. Deswegen hat das auch sehr gut gepasst. Ich bin ja auch über das Fußball-Spielen zum FIFA-Spielen gekommen.

UNSERIDNG: Läuft die Virtual Bundesliga so wie die Bundesliga?

Marvin: Nicht ganz. Bei FIFA ist es so, dass es einen X-Box- und einen Playstation-Spieler gibt, die zunächst einmal eins zu eins gegeneinander spielen. Danach spielen wir dann zwei gegen zwei. Man kann also insgesamt neun Punkte aus drei Spielen machen. Außerdem geht die Saison auch schneller rum.

UNSERDING: Hast du für "Normalos" einen Profi-Zocker-Tipp?

Martin: Es ist ziemlich schwer von jetzt auf gleich zum Profi zu werden. Aber was ich immer hilfreich finde, ist sich Spiele von Profis anzugucken und abzuchecken, wie die spielen. Wenn man sieht, was die machen, kann man viel davon auf das eigene Spiel übertragen. Dadurch wird man deutlich besser.   

Über dieses Thema wird auch in UNSERDING mit Philipp vom 21.01.2019 berichtet.