UnserDing Scratch Logo
Ein Paar hält Händchen, beide haben einen Anker tätowiert (Foto: pixabay.com)
Corona: Tipps für Singles und Paare

Eure erste gemeinsame Bude! Drei Zimmer, Küche, Bad… klang erstmal super. Aber jetzt, in Zeiten der Corona-Krise, merkt ihr: Die Wohnung ist zu klein für uns beide! Da ist der Lagerkoller nicht weit. Zwei Sexualtherapeutinnen haben Tipps für Paare in dieser Situation, aber auch für Singles, die Körperkontakt vermissen. Und für die Pärchen, die sich gerade nicht sehen können, gibt es Tipp zum Thema Telefon- oder Videosex.

Tipp 1: Keine großen Entscheidungen treffen!

„Wir sind ja wirklich in einer Notsituation. Und jetzt zu entscheiden, ob man zu seinem Partner passt oder nicht, das ist gefährlich und übereilt. Man sollte nicht direkt positives Gefühle und Gedanken erwarten, denn das ist alles neu für das Gehirn. Wartet mal ab, nach ein oder zwei Wochen kann es sein dass ihr beginnt, euch an die Situation zu gewöhnen. Dann solltet ihr sehen, wie es euch damit geht und was weiter passiert.“
Ein Mann, eine Frau und ein Hund sitzen gemeinsam draußen (Foto: pixabay.com)

Tipp 2: Für Zeit alleine sorgen!

„Vielleicht geht ihr mal nicht gemeinsam spazieren, sondern auch jeder mal für sich allein. Vielleicht schläft auch einer der Partner mal ein paar Tage lang im Wohnzimmer, um die Situation zu entspannen. Auch ohne Streit, einfach trotzdem mal machen. Ihr solltet beobachten, was ihr gerade braucht. Und dann in euerer gemeinsamen Wohnung,  egal wie groß oder klein, auch Zeit und Raum für euch selbst findet.“

Tipp 3: Die Zeit nutzen, um das Sexleben zu verbessern!

Ein Paar liegt im Bett unter einer Decke (Foto: pixabay.com)

„Auch das könnt ihr mal alleine machen. Sowohl für Männer als auch für Frauen gilt beim Masturbieren: Öl benutzen, neue Techniken ausprobieren, Zeit lassen, mit verschiedenen Geschwindigkeiten spielen und tief atmen. Dafür den Partner auch ruhig mal bitten, spazieren zu gehen. Aber auch zusammen gilt: Zeit lassen beim Sex, denn jetzt habt ihr ja Zeit. Tief atmen und Pausen einlegen, euch ausprobieren.“

Tipp 4: Hautkontakt imitieren!

Wenn ihr entweder Single seid oder euren Partner nicht sehen könnt und euch der Sex fehlt, hat Ann-Marlene auch einen Ratschlag. Denn es geht an sich nicht um den Sex, sondern um die Ausschüttung eines bestimmten Hormons: Oxytocin. Das nennt man auch das Kuschel- oder Bindungshormon. Es spielt eine wichtige Rolle, wenn es um dein Wohlbefinden geht. 

Sonnencreme auf einem Knie (Foto: pixabay.com)

„Das wird vom Gehirn bei körperlicher Berührung ausgeschüttet. Und zwar nicht nur, wenn die Berührung von jemand anderem ausgeht, sondern dafür können wir auch selbst sorgen. Zum Beispiel indem wir und gründlich eincremen und uns dabei Zeit lassen und den eigenen Körper spüren. Denn wenn wir Single sind und nicht rausgehen, dann kann das ja niemand anderes tun.“

Wenn der Partner woanders ist: Telefon- und Videosex

Für diejenigen, deren Partner in einer anderen Stadt wohnt oder ihr euch aus anderen Gründen nicht sehen könnt, hat Katrin Ismaier, ebenfalls Sexualtherapeutin, Ratschläge. Telefon- und Videosex sind für sie Optionen, wie ihr euchauf die Entfernung nah sein könnt.

Telefonsex:

„Dabei finde ich es total gut, wenn man ganz locker anfängt. Eine tolle Möglichkeit für den Start ist, sich einfach zu erzählen, was würde man gerade tun, wenn man zusammen wäre. Also: Wenn ich gerade bei dir wäre würde ich dich gerne da und da berühren. Und darüber kann man dann eine Spannung aufbauen.

Videosex als Alternative: 

„Nicht jeder mag Dirty Talk, deswegen ist Videosex auch eine Möglichkeit, da zeigt man sich gegenseitig die Körper. Das ist auch ein bisschen persönlicher, weil man sich dann nebenbei noch sieht und auch schauen kann, welche Bereiche man zeigen möchte. Wenn es einem peinlich ist, in diesem Rahmen sein Gesicht zu zeigen, kann man das einfach lassen. Und dann kann man schauen, was sich gut anfühlt.“

Über dieses Thema wurde auch in der UNSERDING-Morningshow mit Thurie am 3. April 2020 berichtet.