UnserDing Scratch Logo
Jemand isst Popcorn (Foto: pixabay.com/JESHOOTS)
Corona und das Internet: Gedrosselte Streams

Wegen der aktuellen Ausgangsbeschränkungen hängen wir alle zwangsläufig mehr zu Hause rum - und gucken bestimmt auch eher mehr Serien oder Videos als sonst. Falls ihr das Gefühl habt, dass sie die Bildqualität dabei verschlechtert hat, könntet ihr richtig liegen. Denn Netflix, Prime, YouTube, Facebook und Instagram drosseln ihre Bildqualitäten. Damit sollen Ausfälle vermieden werden. Auch Disney+ geht mit gedrosselter Qualität an den Start.

Wenn alle zuhause sitzen und deswegen nochmal alle Staffeln "Game of Thrones" gucken wollen, dann bedeutet das viele Streams auf einmal. Netflix hat als erstes auf diese Situation reagiert und die Datenrate verringert. In 4K kann man aktuell nicht gucken, stattdessen gibt's für die nächsten 30 Tage Full-HD. Netflix sagt, dass das den Datenverkehr um 25 Prozent senkt, was helfen soll, Ausfälle in Europa zu vermeiden. Auch Amazon Prime senkt vorübergehend seine Streamingqualität, wie lange ist noch nicht bekannt gegeben worden. Denn das Internet ist ja nicht nur für den Zeitvertreib wichtig, sondern auch um sich zu informieren und zu arbeiten.

Ein Laptop, auf dem Netflix geöffnet ist, steht auf einem Bett (Foto: pixabay.com/Jade87)

Bei YouTube soll es Videos die nächsten 30 Tage lang nur noch in SD statt in HD geben, aus demselben Grund.

Auch Facebook und Instagram kündigten an, Maßnhamen zu planen. Sie wollen die Bildqualität bei Videos ebenfalls runterschrauben. Für wie lange ist noch nicht bekannt. Und Disney+, das am 24. März an den Start geht, wird von Anfang an die Qualität drosseln. Aber: Dadurch, dass alle Plattformen mitziehen und die Qualität drosseln, kann Disney+ zumindest starten! Denn laut UNSERDING-Reporter Michael Schneider stand auch im Raum, dass die Plattformen sonst ganz abgeschaltet werden.

Warum wird gedrosselt?

Zu Ausfällen könnte es aktuell vermehrt kommen, weil viele Menschen zuhause sind und von dort verstärkt das Internet nutzen. Nicht nur zum Bingewatchen, sondern eben auch zum Arbeiten aus dem Home Office. Die Datennutzung ist zurzeit also sehr hoch. Deswegen kann es auch sein, dass Videocalls abbrechen oder der "Breaking Bad"-Streams hängen bleiben.

EU-Kommissar Thierry Breton regte an, Maßnahmen wie die Drosselungen zu ergreifen um zu verhindern, dass das Internet überlastet wird. Er sagte, dass der freie Zugang zum Internet jederzeit möglich sein muss.

Ein Sprecher von der Telekom sagte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur "dpa" allerdings bereits, dass die Netzkapazitäten gut genug seien, um nicht an ihre Grenzen zu geraten. Das oberste Ziel sei jedoch, "die kritische Infrastruktur sicherzustellen".

Bemerken wir die Drosselung?

UNSERDING-Reporter Michael sagt, dass wir die Drosselung auch nicht unbedingt bemerken. Zumindest, wenn wir über das Handy oder Tablet gucken, werden wir keine Unterschiede sehen. Auf größeren Bildschirmen wird es zwar erkennbar, aber im Großen und Ganzen fällt das meistens nicht auf.


Über dieses Thema wurde auch in der UNSERDING-Show mit Aaron am 23. März 2020 berichtet.