Ein Mann im Anzug trägt eine Maske (Foto: pixabay.com)
Aktuelle Corona-Regeln

Neue Corona-Regeln im Saarland! Alle Infos lest ihr hier.


Update vom 7. April

Am Dienstag (6. April) ist das Saarland-Modell mit Tests und Lockerungen gestartet. Mit einem Drei-Stufen-Plan soll auf steigende Inzidenzwerte reagiert werden können. Welche neuen Regelungen gelten, könnt ihr ihr nachlesen:

Private Zusammenkünfte und Veranstaltungen im Außenbereich:
Hier sind maximal 10 Personen zugelassen, wenn alle Gäste einen negativen Test vorlegen können. Veranstaltungen können nur mit Kontaktnachverfolgung und nach vorheriger Anmeldung bei der zuständigen Ortspolizeibehörde durchgeführt werden. 

Für private Treffen innen gelten weiterhin dieselben Regeln wie am Osterwochenende.

Öffnung Außengastronomie:
Die Öffnung ist mit Kontaktnachverfolgung und vorheriger Terminbuchung möglich. Im Rahmen der aktuellen Kontaktbeschränkungen dürfen maximal fünf Personen ohne Test zusammensitzen. Darüberhinausgehend sind maximal 10 Personen pro Tisch erlaubt, wenn alle Gäste einen negativen Test vorlegen können. 

Sport:
Kontaktsport im Außenbereich (z.B. Fußball) ist wieder möglich. Im Innenbereich ist kontaktfreier Sport erlaubt. In allen Fällen muss aber ein negativer Test vorgelegt werden.

Kultur:
Theater, Konzerthäuser, Opernhäuser und Kinos dürfen öffnen. Bedingung: Kontaktnachverfolgung und negativer Test. 

REGELN FÜR DIE TESTS

Die vorgelegten Tests müssen die Anforderungen des RKI erfüllen (https://www.rki.de/covid-19-tests). Außerdem darf der Test nicht älter als 24 Stunden sein. Das Testergebnis ist durch die durchführende Stelle (Testzentren, Schulen, Apotheken, Ärzte, Betriebe und Behörden) zu bescheinigen, alternativ können Selbsttests unter Aufsicht vor Ort durchgeführt werden. Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres müssen keine Tests vorlegen.

TESTPFLICHT AN WEITERFÜHRENDEN SCHULEN

Ab dem 19. April wird nach Angaben der Staatskanzlei eine Testpflicht an den weiterführenden Schulen eingeführt. Das bedeutet: Schülerinnen und Schüler müssen sich zweimal pro Woche in der Schule testen lassen, um am Präsenzunterricht teilnehmen zu können. Schüler, die keinen Test machen, werden alternativ ein Lernangebot für zu Hause bekommen.

NOTBREMSE BEI "STUFE ROT"

Sollte die Inzidenz im Saarland drei Tage lang über 100 liegen, wird die Testpflicht ausgeweitet und gilt dann auch für bereits geöffnete Bereiche. Damit wäre auch für den Besuch beim Friseur oder im Einzelhandel ein tagesaktueller negativer Schnelltest notwendig. Ausgenommen davon wären nur Bedarfe der Grundversorgung, wie Lebensmittelläden.

Sollte das Infektionsgeschehen weiter steigen, wäre es auch möglich, auf einer sogenannten "Stufe Rot" eine Notbremse zu ziehen. Damit würden alle Öffnungsschritte zurückgenommen und ein weitreichender Lockdown verhängt. Diese Maßnahme greift allerdings nicht bei einer bestimmten Inzidenz, sondern bei drohender Überlastung des Gesundheitswesens, wie es heißt.

DER DREI-STUFEN-PLAN

Nach Angaben der Staatskanzlei sieht der Drei-Stufen-Plan vor, dass im Fall eines Anstiegs der Infektionen die Ursachen genau analysiert werden. Neben den aktuellen Inzidenzen sollen auch der R-Wert und die Entwicklung in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen eine wichtige Rolle spielen. Je nach Entwicklung verschiedener Parameter treten weitere Maßnahmen in Kraft. 

Die Stufen gestalten sich demnach wie folgt:

Stufe 1 (grün): stabiles Infektionsgeschehen (Inzidenz unter 100)
Für die bereits vor dem 6. April 2021 in Kraft getretenen Öffnungsschritte gibt es keine Änderungen. Für die zusätzlichen Öffnungsschritte des Saarland-Modells gelten die oben genannten Regelungen (Testpflicht, Kontaktnachverfolgung, Terminbuchung etc.).

Stufe 2 (gelb): gesteigertes Infektionsgeschehen
Bei einer Inzidenz von über 100 für drei Tage wird die Testpflicht auf alle geöffneten Bereiche ausgeweitet. Das heißt, der Einzelhandel und alle körpernahen Dienstleistungen etc. bleiben zwar geöffnet, dürfen aber nur noch mit negativem Test besucht werden. Ausnahmen davon wird es lediglich für Bedarfe der Grundversorgung geben, wie Lebensmittelmärkte oder Bankdienstleistungen oder medizinische Behandlungen. 

Stufe 3 (rot): drohende Überlastung des Gesundheitswesens
Rücknahme aller Öffnungsschritte und konsequenter Lockdown.

TESTZENTREN ÖFFNEN LÄNGER

Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, werden ab Dienstag auch die Öffnungszeiten der Schnelltestzentren an den Standorten Losheim am See, Homburg, Neunkirchen, Sankt Wendel und Ensdorf ausgeweitet. Die Zahl der möglichen Tests soll pro Standort von 960 auf 1320 steigen. Außerdem steige kontinuierlich das Angebot an Testmöglichkeiten in den einzelnen Gemeinden. Auch der Regionalverband Saarbrücken hat mehr Möglichkeiten für Schnelltests ab kommender Woche angekündigt.


Update vom 11. März

Das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes hat einen Teil der Beschränkungen für den Einzelhandel gekippt. Damit fällt das Terminshopping weg und die Beschränkung auf 40 Quadratmeter pro Kunde. Die Landesregierung will nicht dagegen rechtlich vorgehen.

Somit dürfen alle Geschäfte im Einzelhandel öffnen. Es gilt allerdings: Maximal ein Kunde pro 15 Quadratmetern.


Update vom 5. März

Der saarländische Ministerrat hat am Freitag die Verordnung an die beschlossenen Regeln von Bund und Länder angepasst. Ab kommenden Montag (8.3.) gelten folgende Regeln im Saarland:

PRIVATE KONTAKTE

  • Private Treffen sind mit einem weiteren Haushalt und einem zusätzlichen Haushalt möglich, der zum familiären Bezugskreis gehört. Maximal dürfen sich fünf Personen treffen; Kinder unter 14 Jahren zählen nicht. Paare gelten auch dann als ein Haushalt, wenn sie nicht im gleichen Haushalt leben.
  • Bei Haushalten, denen bereits vier oder mehr Personen angehören, dürfen zwei weitere Personen, wovon höchstens eine nicht aus dem familiären Bezugskreis des gastgebenden Haushaltes stammen darf, gleichzeitig anwesend sein.

ÖFFNUNGEN

  • Gärtnereien, Gartenbaubetriebe, Gartenmärkte und ähnliche Einrichtungen, Blumenläden und Buchhandlungen.
  • Ladengeschäfte des Einzelhandels oder Ladenlokale dürfen öffnen, wenn nach vorheriger Vereinbarung Termine für einen fest begrenzten Zeitraum vergeben werden (Termin-Shopping), bei denen höchstens einer Kundin oder einem Kunden pro 40 Quadratmeter der Zutritt gewährt wird.
  • Kinder im Alter von unter sieben Jahren werden, sofern sie nicht anders betreut werden können, bei der erlaubten Höchstzahl der Kundinnen und Kunden nicht mitberücksichtigt.
  • Neben bereits geöffneten Kosmetikstudios und Nagelsalons können auch Tattoo- und Piercingstudios wieder öffnen. Grundsätzlich gilt für die Erbringung aller körpernahen Dienstleistungen, bei denen nicht dauerhaft eine Maske getragen werden kann, dass Kundinnen und Kunden dabei einen tagesaktuellen negativen COVID-19 Schnell- oder Selbsttest vorlegen müssen.
  • Fahrschulen öffnen. Dabei besteht die Pflicht, das medizinische MAsken getragen werden (OP-Maske, KN95/N95 oder FFP2-Maske)

SPORT

  • Maximal fünf Personen aus zwei Haushalten oder Gruppen von bis zu zehn Kindern bis 14 Jahren können im Außenbereich auch auf Außensportanlagen kontaktfreien Sport treiben.
  • Zudem sind Einzeltrainings im Außenbereich von Sportstätten wie Fitnessstudios oder vergleichbaren Sporteinrichtungen unter Beachtung der Hygienemaßnahmen möglich. Allerdings nur mit Termin, zu dem zeitgleich höchstens zwei Personen aus demselben Haushalt kommen dürfen.

KULTUR UND BILDUNG

  • Gruppen von bis zu zehn Kindern bis 14 Jahren können kontaktfreie Kultur-Angebote im Außenbereich wahrnehmen.
  • Musikschulen dürfen Einzelunterricht anbieten, Gesangsunterricht und der Unterricht in Blasinstrumenten ist in Präsenzform jedoch weiterhin nicht möglich.
  • Museen, Galerien und Gedenkstätten können nach vorheriger Terminbuchung öffnen.


Update vom 1. März

Ab 1. März gibt es im Saarland erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Dann sind körpernahe Dienstleistungen, die hygienischen und pflegerischen Zwecken dienen, wieder möglich. Außenbereiche von Gärtnereien, Gartenbaubetrieben und Gartenmärkten dürfen öffnen. Außerdem wird Termin-Shopping im Einzelhandel möglich.

Wer darf ab 1. März unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln wieder öffnen?

  • Körpernahe Dienstleistungen: Friseure sowie Fuß-, Hand-, Nagel- und Gesichtspflege unter Beachtung der geltenden Hygienemaßnahmen. 
  • Außenbereiche von Gärtnereien, Gartenbaubetrieben, Gartenmärkten und ähnlichen Einrichtungen, soweit sich der Verkauf auf das für den Gartenbau oder Pflanzenverkauf typische Angebot beschränkt ist. Zugangsregel dort: eine Person pro 15 Quadratmeter Fläche.
  • Geschäfte oder Ladenlokale, nach vorheriger Vereinbarung eines Einzeltermins (Termin-Shopping). Höchstens zwei Kunden, jedoch nur wenn beide ein Haushalt sind. Ansonsten ein Kunde pro Termin (1 zu 1). Hygienemaßnahmen müssen berücksichtigt werden.

Die neue Coronaverordnung gilt zunächst bis zum 7. März.


Update vom 16. Februar

Das Saarland wird die aktuelle Corona-Verordnung mit nur wenigen Änderungen bis zum 7. März verlängern. Das ändert sich:

  • Friseure dürfen unter Auflagen ab dem 1. März wieder öffnen.
  • Ab dem 22. Februar (also nach den Winterferien) werden die Grundschulen wieder öffnen und in den Wechselunterricht gehen. Dabei soll es ein strenges Hygienekonzept und mehr Tests, darunter auch neue Schnelltests, geben. 
  • Kitas öffnen ab dem 22. Februar wieder komplett: Statt Notbetreuung gibt es wieder Regelbetrieb. Erzieher sollen getestet werden und es gelten Hygienekonzepte. Auch eine Kontaktreduzierung beim Bringen und Abholen der Kinder muss eingehalten werden
  • Ab Montag (22.2.) müssen medizinische Masken auch im Auto getragen werden, wenn Personen aus mehr als zwei Haushalten darin unterwegs sind
  • Weitere Lockerungen sollen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner hinzukommen

Das Tragen von medizinischen Masken in Geschäften und im ÖPNV bleibt bestehen. Auch die bisherige Regel zu den private Treffen bleibt: Erlaubt ist, dass sich ein Haushalt mit maximal einer Person aus einem anderen Haushalt trifft.


Im Überblick:

Freizeiteinrichtungen


  • Museen, Galerien und Gedenkstätten können nach vorheriger Terminbuchung öffnen
  • Zoos sind geöffnet
  • Theater, Opern- und Konzerthäuser, Messen, Kinos, Freizeitparks, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Bordelle, Schwimm- und Spaßbäder, Saunen, Thermen sind geschlossen

Sport


  • Kontaktfreier Sport im Außenbereich ist möglich (Maximal fünf Personen aus zwei Haushalten)
  • Bei Kindern gilt eine Ausnahme: Im Außenbereich sind bei kontaktfreiem Sport bis zu zehn Kindern (bis 14 Jahren) erlaubt
  • Zudem sind Einzeltrainings im Außenbereich von Fitnessstudios oder vergleichbaren Sporteinrichtungen möglich. Allerdings nur mit Termin. Zu dem dürfen höchstens zwei Personen aus demselben Haushalt kommen
  • Profisport findet nur noch ohne Zuschauer statt. Das gilt auch für die Fußball-Bundesliga

Gastronomie


  • Restaurants, Bars, Diskotheken und Kneipen sind geschlossen
  • Weiterhin möglich sind die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zuhause
  • Kantinen dürfen offen bleiben

Private Reisen


  • Die Bürger werden aufgefordert, generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche - auch von Verwandten - zu verzichten. Das gilt auch im Inland und für überregionale touristische Tagesausflüge
  • Übernachtungsangebote sind nicht für touristische Zwecke möglich

Veranstaltungen


  • Veranstaltungen sind abgesagt

Schulen und Kindergärten


  • Abschlussklassen sind seit Januar wieder zurück an den Schulen und haben Präsenzunterricht
  • Grundschulen und Kitas sind seit dem 22. Februar wieder offen. Grundschüler haben Wechselunterricht
  • Ab dem 8. März steigen Schüler der 5. und 6. Klasse wieder mit Wechselunterricht ein
  • Ab dem 15. März haben alle Schüler, die im nächstes Schuljahr Abitur machen, wieder normalen Unterricht an Schulen

Handel


  • Alle Geschäfte des Einzelhandels sind geöffnet. Es gilt: Ein Kunde pro 15 Quadratmeter.

Gesundheit und Körperpflege


  • Medizinisch notwendige Behandlungen wie Physio-, Ergo- und Logotherapien sowie Fußpflege sind möglich
  • Tattoo- und Piercingstudios öffnen ab dem 8.3.
  • Friseure, Nagelstudios, Fußpflege und Kosmetikstudios öffnen ab dem 1. März wieder

Arbeiten

  • Home Office soll ermöglicht werden, wo immer es möglich ist.