UnserDing Scratch Logo
Ein Chatverlauf, in dem um einen Gefallen gefragt wird (Foto: SR)
„Könntest du mal schnell…“

Im Freundeskreis finden sich oft Menschen mit ganz unterschiedlichen Talenten. Das sorgt nicht nur für Gesprächsstoff, sondern auch für den Austausch kleiner Freundschaftsdienste. Wenn das zu viel wird, kann es aber echt anstrengend werden… und „Nein“ sagen ist bei Freunden oft nicht so leicht.

Wir haben mit Leuten über ihre Berufe, und wie sie deswegen „ausgenutzt“ werden, gesprochen.

Das sagt die Friseurin

Eileen aus Jägersfreude: „Um Rat werde ich natürlich sehr oft gefragt. Egal ob bei einer Familienfeier, einem Geburtstag oder sonst was. Dann wird immer gefragt: ‚Steht mit denn die Farbe, guck mal hier das Foto, was meinst du, geht das auch bei mir?‘. Wenn Freunde mich fragen, ob ich ihnen die Haare für einen Anlass machen kann, sage ich 'Nein', wenn ich überhaupt keine Zeit habe. Die haben dann aber größtes Verständnis dafür. Lieber treffen wir uns dann so auf einen Cocktail, als wenn ich dann quasi noch arbeiten muss. Dann kommen sie auch mal zu mir in den Salon.“

Das sagt der Fotograf

Paolo aus Saarlouis: „Ich wird quasi bei jeder Veranstaltung gefragt, ob ich mal ein paar Fotos machen kann. Taufen, Geburtstage, Hochzeiten… und die Leute unterschätzen, wie viel Arbeit das ist. Man muss ja jeden Moment einfangen und im Auge behalten. Man kann also nicht einfach als Gast dabei sein, sondern muss ständig arbeiten. Und das geht wirklich auf die Nerven und niemand kann’s so richtig verstehen. Wenn’s ums 'Nein' sagen geht, ist man natürlich in einem Konflikt. Aber wenn ich arbeiten war und Uni hatte, hab ich auch keine Lust mehr noch Fotos zu machen und die dann ja auch noch zu bearbeiten. Deswegen trau ich mich dann manchmal auch einfach, 'Nein' zu sagen. Dann haben auch eigentlich alle Verständnis dafür. Als Gast möchte man ja dann auch seine Ruhe haben und die Veranstaltung genießen. Und wenn die Leute Fotos haben wollen, können sie die ja entweder selbst machen oder einen Fotografen engagieren, der dann den ganzen Abend betruet.“

Ein Fotograf betrachtet ein Bild auf seiner Kamera (Foto: pixabay.com/innokurnia)
Fotografie: Wenn es gut sein soll, ist es nicht "mal eben" gemacht

Das sagt der Informatiker

Max aus St. Ingbert: „Fragen wie: ‚Mein Computer ist zu langsam, mein Drucker druckt nicht, das Internet geht nicht, der Fernseher geht nicht mehr an…‘ Das sind so Fragen, die haben nichts mit meinem Studium oder meinem Beruf zu tun. So lange die Anfragen da von Familie oder Freunden kommen, hilft man da gerne. Aber sobald da Leute kommen, von denen man sonst das ganze Jahr über nichts hört, ist das schon sehr nervig.“

Das sagt die DJane

Johanna aus Saarbrücken: „Die häufigste Frage ist, ob ich Freunden eine Stick mit Playlist machen kann, oder ob sie sich mein Equipment ausleihen dürfen. Also eine Box, das Mischpult oder auch Lichteffekte. Die wollen das dann für ihre Party haben. Mittlerweile ist es aber so, dass ich fast immer 'Nein' sage. Vor allem, wenn es entferntere Bekannte sind. Einfach weil es super viel Arbeit ist und mich echt viel Zeit kostet. Und meistens sind die Leute einfach zu faul, es selber zu machen. Wenn es enge Freunde sind, die dringend etwas zu einem Anlass brauchen, dann mach ich’s auch gerne fertig. Aber sonst sage ich meistens 'Nein'.“


Über dieses Thema wurde auch in verschiedenen UNSERDING-Shows am 10. Dezember 2019 berichtet.