UnserDing Scratch Logo
S-Bahn an einer Haltestelle (Foto: pixabay)
Tipps: Mehr Nachhaltigkeit

Den Klimawandel alleine stoppen kann niemand. Doch jede und jeder kann seinen Teil dazu beitragen. Egal ob Ernährung, Mobilität oder Reisen - die Möglichkeiten sind vielfältig. Wo ihr bereits mit kleinen Veränderungen euren Alltag nachhaltiger gestalten könnt, hat UNSERDING für euch zusammengefasst.


Tipp Nr. 1 - Ernährung

Die größte Veränderung die wir allein bewirken können bezieht sich auf unsere Ernährung. Das weiß auch Klimaaktivistin Luisa aus Freiburg. Sie war bereits als Aktivistin bei mehreren Aktionen für mehr Umweltschtz dabei. Auch sie sagt, dass man seine Ernährung nicht von heute auf morgen komplett umstellen muss. Und einmal Veganer heißt auch nicht, dass man nicht wieder ein Stück Fleisch essen darf. Reduziert ihr jedoch euren Milch- und Fleischkonsum, dann könnt ihr euren ökologischen Fußabdruck deutlich verkleinern.


Aktivistin Luisa aus Freiburg

Luisa (Foto: instagram.com/luisactivist)

Luisa hat ihr Ausbildung als Schauspielerin abgebrochen, um als Klimaaktivistin aktiv zu sein. "Wir wollen nicht nur in unserem eigenen Leben darauf achten, zum Beispiel auf Plastik zu verzichten, sondern die Politik auffordern, endlich zu handeln! Dazu nutze ich mit anderen auch den zivilien Ungehorsam, wir bilden also zum Beispiel Blockaden und lassen uns von der Polizei wegtragen." Luisa riskiert also für das Klima auch Ordnungswidrigkeiten. Ein krasses Erlebnis für sie war eine Demo, auf der die Teilnehmer oben ohne waren - die Polizei hat dann darüber nachgedacht, sie zu zwingen, sich etwas anzuziehen. Das ist dann aber nicht passiert, erzählt sie. "Für das Klima würde ich mich auch irgendwo anketten", erzählt sie weiter, "aber Gewalt will ich immer und unter allen Umständen vermeiden." Der Aktivismus ist für Luisa das Wichtigste. Ihr Geld verdient sie mit kleinen Nebenjobs. Außerdem hat sie einen YouTube-Kanal.

Auf die Frage, warum sie das alles tut, sagt Luisa:

"Ich hab so Bock darauf, wie die Welt aussehen kann, wenn wir diese Klimakrise überwunden haben!"

Viele Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram oder Youtube halten nicht unbedingt die hohen Datenschutz-Standards von unserding.de ein. Achtet deshalb bei diesen Anbietern besonders auf eure persönlichen Daten. Unser Tipp: Postet nur das und gebt nur das an, was ihr theoretisch jedem Internetnutzer zeigen würdet. Bitte überprüft die voreingestellten Datenschutzeinstellungen der jeweiligen Anbieter.


Tipp Nr. 2 - Reisen

Jedes Jahr mehrmals mit dem Flugzeug in den Urlaub oder für Strecken innerhalb Deutschlands in den Flieger steigen, dass das nicht förderlich für unser Klima ist, weiß heute fast jeder. Niemand muss auf seine Flugreise komplett verzichten, aber sich damit bewusst auseinanderzusetzen ist bereits ein Anfang für mehr Nachhaltigkeit. Hier einige Tipps für nachhaltiges Reisen:

  • Lasst keinen Müll an eurem Reiseziel zurück
  • Verwendet eure Handtücher mehrmals, damit könnt ihr euren Wasserverbrauch reduzieren
  • Bucht, wenn möglich, Unterkünfte die auf Nachhaltigkeit achten
  • Versucht im Urlaub die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen - so lernt ihr nicht nur das Land, sondern auch die Einheimischen kennen

Tipp Nr. 3 - Mobilität

Der dritte Tipp ist nicht neu, aber trotzdem enorm wichtig für mehr Nachhaltigkeit im Alltag. Benutzt öfter oder nur den ÖPNV - egal ob Bus oder Bahn. Oder steigt in der Innenstadt auf euer Fahrrad, um kurze Distanzen zu überbrücken.


Die Tipps von Luisa zum Hören

Luisas Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag
Audio
Luisas Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag


Tipp Nr. 4 - Weniger Verpackungen

Achtet beim Einkauf darauf, dass ihr Produkte kauft, die nicht doppelt oder dreifach in Plastik eingepackt sind. Denn die meiste Folie landet danach direkt im Müll. Idealerweise verzichtet ihr komplett auf Verpackungen und geht dafür in einen Unverpackt-Laden oder nehmt zum Bäcker bereits eine Dose oder einen Mehrweg-Beutel mit. So spart ihr jedes Mal Verpackungen.

Tipp Nr. 5 - Strom sparen

Auch kein neuer Tipp, aber auch Elektrogeräte im Standby-Modus verbrauchen Strom. Schaltet sie daher vollständig aus, so verbraucht ihr keine Energie. Viele ältere Haushaltsgeräte sind wahre Stromfresser. Wenn sie nicht mehr funktionieren könnt ihr sie gegen stromsparende Geräte austauschen.

Tipp Nr. 6 - Kleidung

In vielen Kleiderschränken lagern sie - Kleiderschrankleichen. Kleidungsstücke, die ihr nie oder nur einmal getragen habt. Fragt euch also vor jedem Kauf, ob ihr das Kleid oder den Hoodie wirklich braucht.

T-Shirts mit einem Loch oder zu kleine Pullover könnt ihr auch einfach umfunktionieren. Macht daraus Putzlappen oder aus alten Bettlaken Stofftaschentücher. So spart ihr zusätzlich noch die Wegwerftaschentücher.

Tipp Nr. 7 - Streaming

Eins unserer liebsten Hobbys im Lockdown - Streaming. Egal ob Serien, Filme oder Dokumentationen alle verbrauchen Energie. Ganz aufhören sollt ihr natürlich nicht, deshalb hier ein paar Tipps für nachhaltiges streamen:

  • Wählt eine geringere Bildqualität. Beim Schauen in Bus oder Bahn muss das Video nicht zwingend in HD-Qualität sein.
  • Schaltet die Autoplayfunktion ab. Besonders unterwegs spart ihr dadurch eure mobilen Daten und damit Energie.
  • Streamt ihr über Wlan, dann müssen die Daten nur kurze bis mittlere Distanzen überbrücken. Mobile Daten müssen meist längere Distanzen zurücklegen. Daher gilt je größer die Entfernung, desto mehr Energie wird bei der Übertragung der Daten verbraucht.


Über dieses Thema wurde auch in der UNSERDING-Morningshow am 17. November 2020 berichtet.