Menschen feiern vor einer Bühne (Foto: pixabay.com)
Öffnen bald die Clubs?

Am 11. Juni treten neue Lockerungen im Saarland in Kraft, die es ermöglichen, dass Veranstaltungen im Innern mit bis zu 100 Personen stattfinden können. UNSERDING hat mit dem Regierungssprecher des Saarlandes Alexander Zeyer und Club-Betreibern gesprochen, was die Lockerungen für die Clubs bedeuten.


Seit Monaten sind die Clubs im Saarland geschlossen. Mit den neuen Lockerungen könnte sich das ändern, denn die neuen Maßnahmen erlauben Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit bis zu 100 Personen.

Kein direkter Clubbetrieb möglich

Für die Clubs bedeutet das allerdings nicht, dass sie jetzt wieder einfach so öffnen können, denn der klassische Clubbetrieb ist weiterhin untersagt. Das heißt feiern und durchtanzte Nächte wird es weiterhin nicht geben. Laut Regierungssprecher Alexander Zeyer sind "Clubs und Diskotheken auch Veranstaltungsstätten". Das bedeutet andere Veranstaltungen, abseits von Partys, dürfen in den Clubs stattfinden und können von der Ortspolizei genehmigt werden.

Saarbrücker Clubs bleiben am Wochenende zu

UNSERDING hat mit den Betriebern mehrerer Clubs gesprochen, darunter das Apartment, das SOHO und die Garage in Saarbrüchen.

Alexander Cron vom Apartment in Saarbrücken findet die Lockerungen gut und sieht darin ein positives Signal für die Branche. Wie die Lockerungen umgesetzt werden, muss sich noch zeigen, denn "mit 100 Leuten, da werden wir nicht viel auf die Beine gestellt bekommen", so Cron.

Das Apartment berät jetzt, ob es Sinn macht den Club für andere Veranstaltungen zu öffnen. Ein Hygienekonzept für einen Bar- und Loungebetrieb hatte der Saarbrücker Club bereits realisiert. Sie hoffen, dass sie bald wieder gute Veranstaltungen im Club durchführen können.

Wir gehen davon aus, den Club im Herbst wieder richtig beleben zu können!

Damit wieder Leben in die Clubs kommt, braucht es ein entsprechendes Hygienekonzept, Tests und vollständig gegen Corona Geimpfte, so Cron. Dann hoffen sie, dass sie wieder richtig in ihre Arbeit gehen können.

Auch das SOHO in Saarbrücken wird am Wochenende nicht öffnen, da laut Omar Nasser, Bertreiber des SOHO, die Vorlaufzeit für eine Öffnung zu kurzfristig sei.

Heiko Renno von der Garage hat auf Nachfrage von UNSERDING mitgeteilt, dass es sich für sie nicht lohnt, die Türen der Garage nur für 100 Personen zu öffnen. Mit Maske und Abstand kann laut Renno keine Party gefeiert werden.

Was gilt es zu beachten?

Planen Clubs oder auch private Personen Veranstaltungen, dann müssen sie diese vorher bei der zuständigen Polizeibehörde anzeigen, so Alexander Zeyer. Die Teilnehmerbeschränkungen pro Quadratmeter müssen eingehalten werden, und Besucheranstürme sollen durch Ticketverkäufe oder auch persönliche Einladungen vermieden werden.

Alle Teilnehmenden der Veranstaltung müssen durch die entsprechende Kontaktnachverfolgung im Fall eines positiven Coronafalls informiert werden können. Zu den Hygienemaßnahmen gehört weiterhin das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.


Artikel vom 10. Juni.