Rote Mütze Raphie (Foto: Dario Suppan)
Rote Mütze Raphie

Mit dem New Music Award als „Beste Newcomerin 2021“ im Rücken wird Rote Mütze Raphi aus Koblenz mit Sicherheit das Popjahr 2022 prägen.

Wie sympathisch war denn bitte die Reaktion dieser damals 19-jährigen Raphi, nachdem sie im September von der Jury des New Music Award zur „Newcomerin des Jahres“ gekürt wurde. Als erstes dachte sie nämlich an ihren Papa, von dem sie wusste, dass er gerade zuschauen würde – um dann im nächsten Moment loszuprusten: „Dass ich diesen Titel jetzt gewinnen durfte, gibt mir das Gefühl, okay ich bin hier, Leute!“

Aber natürlich hat sich die Halbbrasilianerin Raphaela Henn aus einer Kleinstadt in der Nähe von Koblenz diesen Titel auch redlich verdient. Mit 14 fing Raphi an, eigenen Songs zu schreiben. Nebenbei arbeitet sie nach ihrem Hauptschulabschluss als Altenpflegerin. Mit 17 fängt sie an, ihre ersten Tracks im Netz hochzuladen. Deutschrap vermittelt ihr, die es nicht immer einfach im Leben hatte, ein Gefühl von innerer Power: „Wir Rapper sagen das, was wir wollen und wir können uns auch ein bisschen mehr erlauben als andere.“

Ab 2020 überschlagen sich dann die Ereignisse in der Karriere der Rote Mütze Raphi. Nachdem sie ihre ersten gemeinsamen Tracks mit dem Münchener Produzententeam Achtabahn veröffentlicht, wächst die Fanbase rasant. Hinzu kommen schnell Features, unter anderem mit Seeed. Mit ihren offen und ehrlich formulierten Texten spricht Rote Mütze Raphi ihrer Generation aus dem Herzen. Und der Sound pumpt dazu ordentlich Adrenalin.