Loi (Foto: Philipp Gladsome)
Loi

Loi aus Mannheim paart das Stimmvolumen einer Adele mit der Unbekümmertheit einer Zoe Wees. Nicht auszudenken, wo das mit songwriterischem Feinschliff hinführen könnte.

„I Follow“ hieß der Song, mit dem die 18-jährige Leonie Greiner aka Loi im vergangenen Jahr mal eben alle verstummen ließ. Mit der stimmlichen Präzision einer Rolex Daytona machte die Mannheimerin aus der recht handelsüblichen Piano-Pop-Ballade ein emotionales Kraftpaket, dass nicht nur in den Kinosälen für reihenweihe Gänsehaut sorgte. Denn „I Follow“ war der perfekte Titeltrack für den fünften Teil der „Ostwind“-Filmreihe – beliebt bekanntlich vor allem bei jüngeren Kinofans.

Viele dieser Kinofans konnten sich womöglich sogar an die Stimme dieser jungen Frau erinnern. 2017 nahm Leonie erstmals unter dem Namen Loi an der fünften Staffel der Kinder-Casting-Show „The Voice Kids“ teil. Obwohl Loi dort am Ende leer ausging, bekam die damals 14-jährige immerhin von einem Jury-Stargast namens Ed Sheeran eine große musikalische Zukunft prophezeit.

An der arbeitete Loi auch dem „The Voice Kids“-Auftritt fleißig weiter. Vor allem mit ihren Cover-Versionen begeistert sie bei YouTube eine konstant wachsende Zahl von Fans. Fast fünf Millionen Mal wurde ihr beeindruckend reduziertes Cover des The Weeknd-Welthits „Blinding Lights“ geklickt. Fast genauso viral ging übrigens Lois vertontes Pfannkuchenrezept bei TikTok. So was ist Adele bisher noch nicht gelungen.