01099 (Foto: Pressefoto)
01099

Die Dresdner haben den ultimativen Lauf. Was soll nach Streaming-Dauerbrennern, erster EP und massivstem Fanzuwachs noch kommen? Vielleicht the very first German electro pop rap supergroup to come!

Es muss so im Januar 2021 gewesen sein, gegen Ende des zweiten Lockdowns, als da diese Dresdner Crew anfing, mit ihrem Track „Frisch“ viral zu gehen. „Frisch“ war ja im Prinzip nix anderes, als die musikalische Verarbeitung dessen, was die Kontaktbeschränkungen des ersten Lockdown mit jungen Menschen und ihrem natürlichen Partytrieb gemacht hat. Klar ging der irgendwie melancholische und doch stur-feier-vibige Track genau deswegen in kürzester Zeit gerade beim TikTok steil.

Ein Jahr später haben 01099 bereits ausreichend bewiesen, dass es sich bei ihnen um mehr handelt, als um einen richtigen Act mit dem richtigen Hit zur richtigen Zeit. Gegen die Hookline von „Durstlöscher“ konnte man sich noch weniger wehren als die von „Frisch“. Im Sommer feierten sie am Elbufer in Dresden eine der denkwürdigsten EP-Release-Partys, die die Elbe je gesehen hat. Und mit ihrem „Weihnachtslied“ sorgten 01099 sogar bei eingefleischten Festtags-Grinchs für wohliges Adventskribbeln.

Bei so viel Omnipräsenz bereits im Jahr 2021 kann doch auch in Richtung 2022 gar nicht so viel schiefgehen. Im Frühjahr soll das erste Album erscheinen – sicherlich mit einigen potentiellen Hitsingles. Wenn es gut läuft, werden 01099 ihre Qualitäten auch endlich live unter Beweis stellen dürfen. Und irgendwie wäre es gut zu wissen, wenn die vier sympathischen Dresdner Gustav, Paul, Zachi und Dani dauerhaft ihr Credo verbreiten werden. Denn die Crew positioniert sich eindeutig, wenn sie sagt: „Es ist einfach nicht vertretbar, wenn Leute im Deutschrap sexistisch, oder rassistisch oder homophob sind“!