UnserDing Scratch Logo
DJ "InFerno" (Foto: Pressefoto)
InFerno auf dem Magnetic

InFerno hat am Samstag, 13. Juli, auf dem "Schrottgleis"-Floor vom Electro Magnetic aufgelegt. Das war für den 19-Jährigen ein unvergessliches Erlebnis, das er gerne wiederholen würde.

Erst konnte er es kaum fassen, dass er es geschafft hat, sich gegen die Konkurrenten durchzusetzen und tatsächlich auf dem Magnetic aufzulegen. Aber dann war es soweit, am Samstagnachmittag stand InFerno beim Magnetic am "Schrottgleis"-Floor an den Plattentellern.

Für ihn ein unvergessliches Erlebnis: "Es war super, einzigartig und eine krasse Erfahrung. Ich hoffe ich darf nächstes Jahr wieder." Kein Wunder, für den Saarbrücker DJ war das sein bisher coolster Gig: "Das ist mein Platz 1. Allein schon wegen der Atmosphäre hier. Es war mega vom Setting her und von allem." Anthony war mega happy über seinen Auftritt, aber danach ist er natürlich nicht nach Hause, sondern in die Menge zu den anderen Besuchern vom Magnetic, um mitzufeiern.

DJ InFerno

Seit zwei Jahren ist InFerno, der im wirklichen Leben Anthony Mejeh heißt, als Techhouse-Techno-DJ in Saarbrücken und Umgebung unterwegs. Er legt in Clubs in Saarbrücken auf – unter anderem im Silodom, dem Mauerpfeiffer und dem Blau. Aber er ist auch außerhalb vom Saarland an den Plattentellern unterwegs. In Berlin hat er im "Cassiopeia" aufgelegt und in Siegen im "Club Petit". Neben Clubs sorgt der 19-Jährige auch auf Festivals für Bewegung auf der Tanzfläche. Dieses Jahr war er auf dem "Techno City Open Air" und dem ASTA-Campusfestival-Festival.

2018 hat der DJ dann auf der Compilation "Young Bombs" seinen ersten eigenen Song "Guess What" releast. Mit Erfolg: die EP ist in die Beatport Charts Top 20 eingestiegen.

"Ich kann es immer noch nicht fassen."
Audio
"Ich kann es immer noch nicht fassen."
Anthony aus Saarbrücken aka "InFerno" wird auf dem "Schrottgleis"-Floor auf dem Electro Magnetic auflegen. Er hat sich beim UNSERDING-Casting gegen seine Konkurrenten durchgesetzt. Im Interview hat er uns erzählt, wie er sich auf seinen Aufrtitt vorbereitet, welcher Artist bei allen Leuten immer gut abgeht und wen er auf jeden Fall im Backstage-Bereich treffen will.

Warum InFerno?

Die ClubDing-Jury hat sich die Entscheidung für die Besetzung des Slots auf dem Electro Magnetic nicht einfach gemacht. Am Ende waren es Nuancen, die InFerno zum Gewinner gemacht haben, so die Jury: „Wir haben uns unter vielen echt guten Kandidaten, die sehr viel Liebe für die elektronische Musik und jede Menge Potenzial als Live-DJs gezeigt haben, für Anthony entschieden. Seine Bewerbung hat unter den besten am Ende nochmal ein Stückchen herausgeragt. Seine Beats, sein Sound, aber auch seine mitreißende und überzeugende Art, sich als DJ in Szene zu setzen, waren für uns das Tüpfelchen auf dem ‚i‘.“

Grafik mit DJ Inferno, der auf dem Electro Magnetic auflegt (Foto: Pressefoto/Veranstalter)

Wollt ihr im Vorfeld checken, was InFerno drauf hat? Checkt seine Skills auf seiner SoundCloud.