UnserDing Scratch Logo
Der Saarbrücker Rapper Yakama (Foto: Pressefoto: Yakama)
Yakama

Am Sonntag gab's für euch in der Starthilfe Musik vom Saarbrücker Rapper "Yakama". Zum Musikmachen hat ihn unter anderem seine Oma inspiriert.

"Ich war früher Messdiener. Und nach der Kirche war ich immer bei meiner Oma und habe dann mitbekommen, wie sie Musik gemacht hat. Meine Oma spielt auch heute noch Konzerte. Durch sie habe ich immer schon gemerkt, Konzerte spielen ist ziemlich cool."

Das sagt Yakama, wenn er nach seinen frühesten musikalischen Erinnerungen gefragt wird. Aber auch Lucy von der saarländischen Band "Tiavo" hat eine Rolle gespielt. Er und Yakama sind zusammen in die Grundschule gegangen. Danach haben sie sich einige Jahre aus den Augen verloren, aber Yakama hat ihm irgendwann Freestyle-Videos von sich geschickt. Ab dann haben die beiden zusammen gefreestylet. "Das will ich nicht mehr missen", sagt Yakama.

Lucy war auch an der Namensgebung beteiligt. Erst fanden die beiden nur den Klang des Namens cool, weil er so mystisch klingt. Als Yakama dann rausgefunden hat, dass auch ein Indianerstamm so heißt, war er doppelt begeistert. Denn von Indianern ist er fasziniert.

Starthilfe: Yakama
Audio
Starthilfe: Yakama
Am Sonntag gibt's für euch in der Starthilfe Musik vom Saarbrücker Rapper "Yakama". Zum Musikmachen hat ihn unter anderem seine Oma inspiriert.

"Yakama" ist eine Art düsteres Ich für den Rapper. In das taucht er ab, wenn er Musik macht. Dieses Ich zwingt ihn auch zum Musikmachen, anstatt mit seinen Freunden unterwegs zu sein und "irgendwelche unnötigen Sachen zu machen". Düster ist auch die Tageszeit zu der er Songs schreibt: Generell kann er das nur nachts.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass die Songs cooler werden, wenn ich sie nachts schreibe. Ich brauche irgendwie diesen gewissen Flair, dass ich unerreichbar bin, alle schlafen und keiner kann mich irgendwie nerven. Dieses zeitlose Gefühl in der Nacht, das ist es eigentlich, was mich so inspiriert."

Genre: Rap


In der STARTHILFE gibt's immer einiges auf die Ohren. Also: Einschalten!