UnserDing Scratch Logo
Die Bandmitglieder der Band "Shoreline" (Foto: Pressefoto)
Shoreline

Diesen Sonntag gab's für euch Punkrock aus Münster von "Shoreline". Wir haben für euch alle Infos nochmal zum nachlesen und nachhören.

Diese Woche gibt es Punkrock aus Münster von Shoreline. Die Band besteht aus Sänger Hansol und seine Bandkollegen Julius, Tobi und Martin. Um zu verstehen wo die Ursprünge herkommen, hat uns Hansol von seiner ersten musikalischen Erinnerung erzählt: "Ich glaube meine erste musikalische Erinnerung ist, dass ich mit vier Jahren angefangen habe, Blockflöte zu spielen. Auf verschiedenen Wegen hat das dazu geführt, dass ich heute in einer Punkrock-Band spiele. Aber meine Schwester hat auch viel Musik in dem Stil gehört."

Label die größte Motivation

2015 wurde Shoreline dann gegründet – kennengelernt haben sich die vier Jungs über Facebook, Konzerte und das Studium. Anfangs ging es bei der Band noch recht locker zu. Mit zunehmenden Möglichkeiten für Shoreline haben dann aber alle mehr Zeit investiert: "Wir haben gemerkt, dass es immer mehr Türen gibt, die wir öffnen könnten. Dadurch stieg dann auch die Motivation, immer mehr Zeit in die Band zu stecken", erinnert sich Hansol.

Shoreline in der Starthilfe
Audio
Shoreline in der Starthilfe

Kaum hatten Shoreline zwei Songs auf Youtube hochgeladen, ging’s auch schon auf die Bühne: "Wir haben im ersten Jahr unsere erste Europatour gespielt und im Jahr drauf die erste Englandtour." Dabei stand bei den Bandmitgliedern die Mentalität "Lass uns so viel wie möglich spielen und gucken, wie weit wir kommen" erstmal im Vordergrund. Das änderte sich tatsächlich erst, als sie bei ihrem jetzigen Label gesignt haben.

Songs über das Privatleben

Mittlerweile haben Shoreline ihr erstes Album "Eat My Soul" rausgebracht, dass sie vor kurzem im Devil's Place in Saarbrücken vorgestellt haben. Was der Titel bedeutet, hat uns Hansol erklärt: "'Eat My Soul' bedeutet, dass man sich einem Menschen komplett darbietet. Das ist jetzt aber keine öffentliche Aufforderung, dass man jeden so gut kennenlernen möchte, sondern es geht um zwei Menschen, die sich sehr nah sind."

Diese Intimität zeigt die Band in einigen Songs, das war für den Sänger allerdings zeitweise recht anstrengend: "Ich habe festgestellt, dass wenn ich 30 Tage lang jeden Abend auf die Bühne gehe, dass es mich in der Zeit, in der wir die Songs spielen, immer wieder zurückholt und an die Zeit erinnert. Das hat mir oft schlechte Laune gemacht." Mittlerweile kann Hansol damit aber besser umgehen, weil er sie so oft und an so vielen verschiedenen Orten gespielt hat, dass sich die Bedeutung des Songs verändert hat.

Meisgestreamter Song "Bent/Broken"

Ihr bisher meistgestreamter Song ist "Bent/Broken". Das könnte daran liegen, dass es thematisch um etwas geht, was viele kennen, sagt Hansol: "Der Song dreht sich darum, dass man in seinem Alltag oft so viel zu tun hat, dass man sich auf unnötige Dinge konzentriert und dort seine Energie reinsteckt – und dadurch die wichtigen Menschen im Leben vernachlässigt." Klingt nachvollziehbar. Bei Shoreline geht es also um Dinge, die uns alle angehen. Gepaart mit starker Musik wird daraus sehr hörenswerter Punkrock.

Genre: Punkrock
Bandmitglieder: Hansol - Gitarre und Gesang, Julius - Gitarre, Tobi - Bass, Martin - Schlagzeug