UnserDing Scratch Logo
Parkende E-Scooter (Foto: SR)
E-Scooter für die Umwelt?

„Ein eigener E-Scooter ist die bessere Alternative zu einem Leihsystem.“ Das sagt Marie. Sie ist 19 Jahre alt und engagiert sich bei Fridays For Future. Wie die Bewegung E-Scooter sonst bewertet, hat sie im UNSERDING-Interview erzählt.

Fridays For Future fordert unter anderem eine Verkehrswende in Deutschland. Das Ziel ist vor allem, langfristig weniger Autos auf der Straße zu haben. Über die E-Scooter wurde deswegen innerhalb der Bewegung viel diskutiert, erzählt Marie:

„Es gab große Debatten darüber. Wir heißen den E-Scooter-Hype insofern willkommen, dass er zeigt, dass die Leute offen sind für Veränderungen. Aber wenn man sich genau mit dem Thema auseinandersetzt merkt man, dass es gar nicht so eine grüne Alternative ist.“

Leihsysteme sind ein Problem

Marie kritisiert besonders die Leihsysteme, die es jetzt in vielen großen Städten gibt. Private Scooter sieht sie weniger kritisch. Ein großer Kritikpunkt an der Umweltfreundlichkeit der Scooter sind ihre Akkus. Die halten oft nicht besonders lange. Laut einiger Studien (zum Beispiel vom Umweltbundesamt) liegt ihre Lebensdauer nur bei etwa 28 Tagen. Das liegt vor allem daran, dass sie im Leihsystem von vielen Leuten genutzt werden. Problematisch ist das, weil der Akku nicht getauscht werden kann.

Weitere Studien zeigen, dass die Scooter nicht wirklich als Alternative zum Auto genutzt werden. Eher steigen Leute vom Fahrrad oder dem ÖPNV auf sie um. Fridays For Future möchte aber genau den Rad- und Fußverkehr und den ÖPNV fördern. Marie sagt deswegen:

„Insgesamt sagen wir bei FFF, anstatt von einem E-Scooter-Ausleihsystem hätten wir besser ein gutes Bike-, Ride- und Carsharing-System. Wir denken, das wäre viel effizienter als diese zusätzlichen E-Scooter.“
Marie (19) von Fridays For Future (Foto: Marie)
Marie engagiert sich bei Fridays For Future

Aber die Ausleihsystem der Scooter könnten auch verbessert werden. Laut Marie würden austauschbare Akkus und vernünftige Abstellstationen helfen. Aktuell dürfen die Scooter einfach überall abgestellt werden. Das sorgt in Großstädten für Chaos und für einen fahrlässigen Umgang mit den Scootern.

Besser als einen Scooter zu leihen, ist ein eigener E-Scooter. Marie schätzt es so ein, dass der Besitzer ihn dann besser behandelt, denn er gehört ihm ja. Dann findet sie die Scooter als Alternative zum Auto auf jeden Fall sinvoll.


Über dieses Thema wurde unter anderem in verschiedenen UNSERDING-Sendungen in der Woche vom 14. bis 18.10.2019 berichtet.