UnserDing Scratch Logo
Cover "Zara Larsson - So Good" (Foto: Epic/Record Company TEN)

So Good

Zara Larsson

Ihr Video zur aktuellen Single "So Good (feat. Ty Dolla $ign)" hat bei YouTube schon mehr als 13 Millionen Klicks. Jetzt hat Zara Larsson endlich ihr lang erwartetes Debütalbum "So Good" auf den Markt gebracht.

"Lush Life" von Zara Larsson hat 2015 definitiv eingeschlagen wie eine Bombe und verhalf der 19-jährigen Schwedin zum internationalen Durchbruch. Die Single wurde vielfach mit Platin ausgezeichnet. Doch dabei blieb es nicht, denn Zara Larsson feiert mittlerweile Charterfolge am laufenden Band. Auch "Ain't My Fault" und "Never Forget You" mit MNKE wurden zu Hits. Ihr Debütalbum "So Good" ist jetzt endlich zu haben.

Cover "Zara Larsson - So Good" (Foto: Epic/Record Company TEN)

Tracklist:

  •  1. What They Say
  •  2. Lush Life
  •  3. I Would Like
  •  4. So Good (feat. Ty Dolla $ign)
  •  5. TG4M
  •  6. Only You
  •  7. Never Forget You (& MNEK)
  •  8. Sundown (feat. WizKid)
  •  9. Don't Let Me Be Yours
  • 10. Make That Money Girl
  • 11. Ain't My Fault
  • 12. One Mississippi [Explicit]
  • 13. Funeral
  • 14. I Can't Fall in Love Without You [Explicit]
  • 15. Symphony (feat. Zara Larsson)

Auf dem Album macht die Musikerin deutlich, dass sie nicht nur klingen kann wie jemand anders, sondern stimmlich sehr vielseitig ist. "Vieles von dem, was Larsson ausmacht, liegt an ihrer Fähigkeit, sich perfekt in einen Song einzufügen. Sie ist ein gesangliches Chamäleon", heißt es beim Magazin GQ. Obwohl "So Good" in erster Linie ein Pop-Album ist, sind bei den insgesamt 15 Tracks auch Einflüsse anderer Genres auszumachen. So sind zum Beispiel bei "Never Forget You" Elektro-Beats zu hören und die Single "So Good (feat. Ty Dolla $ign)" geht in Richtung Nineties-R&B.

Bei ihrer Musik will Zara Larsson vor allem eins: authentisch bleiben. Sich für den Erfolg zu verbiegen, kommt für die 19-jährige Sängerin auf keinen Fall in Frage: "Ich versuche nicht, den Leuten zu beweisen, dass ich schon super erwachsen bin, so im Sinne von: 'Hey, schaut her, ich kann echt sexy Songs machen.' Die Musik zeigt einfach nur, wer ich bin und was ich mag."


Über diese Platte wurde auch in allen UNSERDING-Sendungen vom 20.03.2017 bis zum 26.03.2017 berichtet.